Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Blutiges Tierfell über Wanderschild

Wolfsburg-Ehmen Blutiges Tierfell über Wanderschild

Ist es ein widerlicher Scherz oder eine schlimme Straftat? In der Ehmer Feldmark entdeckten Spaziergänger am Donnerstag das noch blutige Fell eines gehäuteten Tieres, das Unbekannte über ein Wanderschild geworfen hatten.

Voriger Artikel
Zoff bei der Feuerwehr
Nächster Artikel
25.000 Besucher beim WM-Sommerfest

Makaber: Spaziergänger entdeckten in Ehmen ein blutiges Tierfell.

Quelle: Foto: Manfred Hensel

„Es ist sehr makaber, ich weiß nicht, warum jemand so etwas macht“, sagt die Ehmerin Roswitha Holtorf. Sie ist Jägerin, Passanten hatten das blutige Fell nahe der Hubertusbrücke entdeckt und sie benachrichtigt. „Die Spaziergänger fanden den Anblick sehr gruselig“, so Holtorf. Bei dem gehäuteten Tier handele es sich vermutlich um ein Schaf oder eine Ziege, eventuell ein Kamerunschaf.

Gestern Nachmittag erstattete eine Freundin der Tierfell-Entdeckerin Anzeige gegen Unbekannt bei der Fallersleber Polizei. Dabei sei nicht klar, ob eine Straftat vorliege. „Es kann ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz oder auch nur ein makaberer Scherz sein, falls jemand das Tier ganz legal auf seinem Hof geschlachtet hat“, sagt Thomas Christoph von der Polizeistation Fallersleben.

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 05362/967000 entgegen.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel