Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Blüten-Alarm: Polizei warnt vor Falschgeld
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Blüten-Alarm: Polizei warnt vor Falschgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 09.12.2014
Quelle: Archiv
Anzeige

Das Falschgeld, die so genannten Blüten, benutzten die Täter in den vergangenen zwei Monaten in Apotheken, beim Frisör oder Bäcker, in Modegeschäften oder auch in Diskotheken und bei der Anlieferung von Speisen durch einen Bringdienst. Meist wird erst beim Einzahlen bei der Bank klar, dass es sich um Falschgeld handelt. Dieses Jahr hat die Polizei vor allem 20-Euro- und 50-Euro-Scheine registriert.

Nach Angaben der Polizei waren die Fallzahlen in den vergangenen Jahren in Niedersachsen rückläufig. Nun stellte aber auch das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) eine Trendwende fest.

„Daher raten wir gerade in der Hektik der weihnachtlichen Einkäufe dazu, nicht auf eine sorgfältige Prüfung der Geldscheine zu verzichten“, appelliert Krysta. Zumal es für Geprellte keinen Ersatz gibt! Damit die Wolfsburger wissen, wie sich eine Blüte vom echten Geld unterscheidet, gibt die Polizei einige Tipps (siehe WAZ-Info).

Falschgeld: Die Tipps der Polizei

Es gibt einige Tricks, Falschgeld zu erkennen.

Fühlen: Auf allen Geldscheinen sind im Copyrightvermerk die kleinen Buchstaben BCE, ECB, EZB, EKT und EKB als Relief zu ertasten. Auf den 50-Euro-Scheinen ist zusätzlich neben der 50 eine Raute zu spüren.

Sehen: Den Geldschein gegen das Licht halten. Bei echten Scheinen werden ein Wasserzeichen und der Sicherheitsstreifen erkennbar.

Kippen: Bei einem echten Geldschein sind ein schillernder Hologrammstreifen (5- bis 20 Euro-Scheine) oder ein Hologramm-Element (50- bis 500 Euro-Scheine) erkennbar. Zusätzlich gibt der Wert des Scheins, der je nach Betrachtungswinkel in mehreren Farben schimmert, Auskunft über die Echtheit.

Achtung: Wer Falschgeld hat, muss dies der Polizei melden. Wer Blüten weiter- oder zurückgibt, macht sich strafbar.

In der Nacht von Freitag auf Samstag, gegen 3.05 Uhr am Morgen, wurde ein 48 Jahre alter Wolfsburger im ikaufhof niedergeschlagen. Die Polizei sucht nach Zeugen, die helfen können, diese gefährliche Körperverletzung aufzuklären.

09.12.2014

Hannover. Bei der Polizei sind mehr als 100 Hinweise zum flüchtigen Supermarkträuber eingegangen, der vergangene Woche einen 21-Jährigen erschossen hatte. „Die Hinweise müssen erst mal abgearbeitet werden. Wir hoffen, dass der richtige dabei ist“, sagte Staatsanwaltschaft-Sprecher Thomas Klinge.

09.12.2014

Wolfsburg hat zwei Helden: Kirill Risto (22) und Christian Fröhlich (21) lösten mit ihrer Tat eine Welle der Begeisterung im Internet aus. Die beiden kamen einem Polizisten (54) zur Hilfe, der von zwei Männern angegriffen und geschlagen wurde.

11.12.2014
Anzeige