Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Blitzeis auf A39: Unfälle sorgten für langen Stau
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Blitzeis auf A39: Unfälle sorgten für langen Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 25.02.2016
Riesenstau auf der A39: Grund waren mehrere Glätteunfälle im morgendlichen Berufsverkehr. Quelle: Archiv (Symbolfoto)
Anzeige

Der erste Auffahrunfall ereignete sich um 6.46 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Weyhausen in Fahrtrichtung Salzwedel, in den folgenden Minuten krachte es noch dreimal. Wolfgang Klages, Sprecher der Autobahnpolizei Braunschweig: „Grund war Glätte durch Blitzeis. Zum Glück blieb es bei Blechschäden, niemand wurde verletzt.“

Fatal aber: „Auf der Autobahn standen die Fahrzeuge zum Schluss kreuz und quer, es ging nicht mehr vor und nicht zurück.“ Nicht einmal die Streufahrzeuge der Autobahnmeisterei seien durchgekommen, weil keine Rettungsgasse gebildet worden sei. Klages: „Die Beamten vor Ort haben dann entschieden, den Verkehr an der Anschlussstelle Sandkamp von der Autobahn abzuleiten“ – Folge war eine Blechlawine auch auf den Straßen rund um die A 39. Erst gegen 9.30 Uhr wurde die Autobahn wieder frei gegeben, die Lage habe sich anschließend schnell entspannt.

fra

Wolfsburg. Winterfest im Tiergehege auf dem Klieversberg: Gestern lud der Förderverein wieder traditionell dazu ein. „Das ist eine schöne Gelegenheit, das Gelände vorzustellen“, sagte die Vorsitzende Marianne Blisse.

27.02.2016

Wolfsburg. Das war ein teurer Durstlöscher: André Diekmann fuhr kürzlich mit seinem Seat zum Penny-Markt am Schachtweg, um sich „schnell“ etwas zu trinken zu kaufen. „Ich war maximal fünf Minuten im Laden“, sagt er. „Und hatte schon ein Knöllchen über 19,90 Euro am Auto kleben.“ Kein Wunder, dass er stinksauer ist.

24.02.2016

Nicola Marullo möchte den italienischen Gastarbeitern der ersten Stunde ein Denkmal in Wolfsburg setzen. „Jeder soll einen Baum pflanzen und mit seinem Namen versehen“, so die Idee des 67-Jährigen. Eine Idee, die Oberbürgermeister Klaus Mohrs durchaus sympathisch findet.

27.02.2016
Anzeige