Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bewaffneter Mann überfällt Fahrschule
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bewaffneter Mann überfällt Fahrschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 18.12.2013
Laagberg: Ein bewaffneter Mann überfiel diese Fahrschule in der Mecklenburger Straße und entkam mit Geld aus dem Tresor. Quelle: Foto: Manfred Hensel
Anzeige

Es war am Dienstag gegen  17.30 Uhr, als der mit einer Sturmhaube maskierte Mann die Fahrschule stürmte. Der allein anwesenden Angestellten hielt er eine Schusswaffe vor und forderte Geld. Der Inhaber der Fahrschule vermutet: „Der Täter muss sich hier ausgekannt haben.“ Denn als die Angestellte  erwiderte, hier sei kein Geld zu holen, forderte der Räuber sie gezielt auf, den Tresor zu öffnen.

Darin lagen vermutlich über 1000 Euro, die Fahrschüler in bar bezahlt hatten. „Wir wollten das Geld am Donnerstag zur Bank bringen“, so der Inhaber. Seine Hauptsorge galt der Mitarbeiterin: „Sie war völlig fertig und kam vorsorglich ins Klinikum. Ich habe ihr bis Jahresende frei gegeben.“

Zwar nahm die Polizei wenig später einen Verdächtigen fest – der war es aber nicht. Der Täter war etwa 18 Jahre alt, 1,65 bis 1,70 Meter groß, trug helle Handschuhe und eine schwarze Maske. Bekleidet war der mit südländischem Akzent sprechende Täter, der laut Polizei ein auffallend „fülliges Gesäß“ hat, mit schwarzem Pullover und hellblauen Jeans – möglicherweise wurde der Mann in der Nähe des Tatorts gesehen.

fra

Text wurde aktualisiert

Nach einem Verkehrsunfall auf einem Hausparkplatz an der Straße An der Christuskirche in Innenstadt am Abend des 4. Dezember sucht die Polizei Wolfsburg den geschädigten Fahrer eines schwarzen Kleinwagens.

18.12.2013

Die Baustelle rund um die neue Anschlussstelle an der A 39 („Viertes Ohr“) zerrt weiterhin an den Nerven der Autofahrer. Genau so betroffen sind Linienbusse - die WVG verzeichnete gestern Morgen Verzögerungen von bis zu 20 Minuten.

20.12.2013

In der Stadtwerke-Affäre ist die nächste Runde der unsäglichen Schlammschlacht eingeleitet worden.

20.12.2013
Anzeige