Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Betreuer soll sich an Pfadfindern vergangen haben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Betreuer soll sich an Pfadfindern vergangen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 28.04.2018
Landgericht: Ein heute 38-jähriger Wolfsburger soll sich als Gruppenleiter von Pfadfindern in sechs Fällen an mehreren Jungen vergangen haben. Quelle: Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Wegen scheußlicher Taten muss sich ein heute 38 Jahre alter Wolfsburger vor dem Landgericht Braunschweig verantworten. Als Gruppenleiter von Pfadfindern soll er sich zwischen 2007 und 2010 in sechs Fällen an mehreren Jungen vergangen haben. Der Prozess gegen ihn wird am Dienstag, 29. Mai, um 9 Uhr eröffnet.

Laut Anklage hatte der 38-Jährige damals als Gruppenleiter elf- bis 16-jährige Mitglieder eines Pfadfindervereins betreut. Dabei soll es mit Teilen der Gruppe zu gemeinsamen Übernachtungen gekommen sein. 2010 habe es sogar einen Auslandsaufenthalt in den USA (Chattanooga) gegeben. Der Angeklagte habe die Kontakte zu den Pfadfinderjungen ausgenutzt, „um sich mehreren von ihnen sexuell zu nähern und entspre-chende Handlungen vorzunehmen“, heißt es in der Anklage. Einige seiner Handlungen habe der Mann auch fotografiert.

Übergriffe laut Anklage auch in der Wohnung des Betreuers

Zu Übergriffen soll es unter anderem auch im Sommer 2008 oder 2009 gekommen sein. Damals hatten drei Pfadfinder in der Wohnung des Angeklagten in Wolfsburg übernachtet. An einem der Jungen soll sich der Angeklagte sexuell vergangen haben.

Prozessauftakt ist am 29. Mai, ein weiterer Verhandlungstag ist für den 7. Juni angesetzt. Das Urteil wird am 19. Juni erwartet (Beginn ist jeweils um 9 Uhr).

Von Kevin Nobs

Am 14. Mai beginnt der Prozess gegen einen 38-jährigen Wolfsburger, der seine Lebensgefährtin erstochen haben soll. Aus der Anklage gehen schreckliche Details hervor.

28.04.2018

Das Landgericht Braunschweig hat den Angeklagten zu zwei Jahren und einem Monat Haftstrafe verurteilt. Der Täter hatte gestanden, sich an einem Flaschensammler im Goethepark vergangen zu haben.

28.04.2018

Die Mitarbeiter der Schnellecke Holding wählten einen neuen Betriebsrat mit vielen neuen Gesichtern: Die Wahl des Betriebsrates fand jetzt für sechs Firmen der Schnellecke Gruppe statt.

27.04.2018
Anzeige