Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bestätigt: Podehl soll Kripo-Chefin nachgestellt haben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bestätigt: Podehl soll Kripo-Chefin nachgestellt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.08.2016
Unter Druck: Gegen Polizeipräsident Michael Pientka werden im Zusammenhang mit der Affäre um Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl (kl. Bild) Rücktrittsforderungen laut. Quelle: Kevin Nobs
Anzeige

Das sagte am Donnerstag Staatssekretär Stephan Manke nach einer Sitzung des Niedersächsischen Innenausschusses im Landtag in Hannover. Nach Mankes Stellungnahme geriet auch Podehls Vorgesetzter, der Braunschweiger Polizeipräsident Michael Pientka, weiter unter Druck.

Wie Manke am Donnerstag nach der Sitzung des Innenausschusses sagte, habe Pientka bereits von den Vorwürfen gegen den 60-jährigen Podehl gewusst, als er diesem offenbar für eine mögliche Beförderung eine Beurteilung schrieb.

Hintergrund: Podehl hatte sich als amtierender Polizeidirektor nach einer Ausschreibung für den aufgewerteten Dienstposten des Leitenden Polizeidirektors beworben. Dafür habe ihm Pientka trotz des Wissens um die Vorwürfe eine durchweg positive Beurteilung seiner Arbeit ausgestellt, berichtet das Politikjournal „Rundblick“.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Podehl wegen des Vorwurfs der Nachstellung, sagte Manke weiter. Die Vorwürfe erhebt die auf eigenen Wunsch versetzte Wolfsburger Kripochefin Imke Krysta (WAZ berichtete). Es ist die erste offizielle Bestätigung dieses Sachverhalts.

Manke sagte, es habe eine Fehleinschätzung des Polizeipräsidenten gegeben. Er hätte schon am 8. Juni - damals erfuhr er von den Vorwürfen gegen Podehl - ein Disziplinarverfahren einleiten und den Inspektionsleiter umsetzen müssen. Die Kripo-Chefin hätte Pientka in ihrem Amt belassen müssen, statt sie auf eigenen Wunsch zu versetzen.

Pientka selber hatte vor einer Woche auf einer Pressekonferenz eigene Fehler eingeräumt, nachdem er zuvor zu einer Anhörung zum Staatssekretär sowie zu einem Gespräch mit Innenminister Boris Pistorius (SPD) zitiert worden war. Auch er sagte, er hätte gleich im Juni beim Bekanntwerden eines möglichen Fehlverhalten Podehls gegenüber der Kripo-Chefin ein Disziplinarverfahren einleiten sowie Podehl vorübergehend von seiner Aufgabe freistellen müssen. Er hatte sich bei Krysta entschuldigt.

Die Opposition forderte am Rande der Ausschusssitzung die Absetzung des Polizeipräsidenten. „Für uns ist klar, dass Herr Pientka die Lage in seiner Behörde nicht im Griff hat und abgelöst gehört“, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen. „Dass hinter der Personalie Pientka inzwischen ein großes Fragezeichen steht, ist ohne Zweifel“, sagte die CDU-Innenexpertin Angelika Jahns. Der unglückliche Auftritt Pientkas habe die Affäre für die Betroffenen unnötig verschlimmert. Das Krisenmanagement von Minister und Polizeipräsidenten seien „eine Katastrophe“.

Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen Podehl dürften in einigen Wochen abgeschlossen sein, teilte das Innenministerium mit. So lange wurden die Disziplinarverfahren gegen Podehl und Pienka ausgesetzt.

Nordstadt. Sorgen um den Verbleib der Polizei in der Teichbreite macht sich die CDU. Denn die Anlaufstelle von Polizeioberkommissar Reinhard Durdel, Kontaktbeamter der Nordstadt, befindet sich im ersten Stock des Edeka-Gebäudes, das abgerissen wird.

14.08.2016

Wolfsburg. Die Polizei bittet um Hinweise zu einem Opel-Fahrer, der sowohl am Dienstagmorgen als auch am Mittwochmorgen auf der Landesstraße 290 zwischen den Ortschaften Almke und Hehlingen einen
38 Jahre alten Fahrradfahrer beim Überholen erheblich gefährdet hatte.

11.08.2016

An der Eichendorff-Grundschule ging gestern ein viertägiges Training zur Gewaltprävention für die dritten Klassen zu Ende. Fast 100 Schüler lernten, wie sie sich im Umgang mit verdächtigen Fremden zu verhalten haben - auch im Internet.

11.08.2016
Anzeige