Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Bergfest beim Weihnachtsmarkt: Glühweinverkauf läuft spitze

Wolfsburg Bergfest beim Weihnachtsmarkt: Glühweinverkauf läuft spitze

Glühwein, gebrannte Mandel und viele Besucher: Bergfest beim Wolfsburger Weihnachtsmarkt. Die WMG als Ausrichter zieht eine positive Bilanz.

Voriger Artikel
Tattoo-Aktion: TV dreht bei Hyper Shader
Nächster Artikel
Neues Wohnhaus im Hellwinkel: Luftkollektorfassade speichert Wärme

Familienbetrieb: Dannehl’s Mandelbrennerei wird gut besucht.
 

Quelle: Britta Schulze

Stadtmitte.  Bergfest in der Fußgängerzone: Die erste Hälfte der Weihnachtsmarktzeit ist um. Ein guter Zeitpunkt, um eine Zwischenbilanz zu ziehen. Die WAZ sprach mit Schaustellern und der WMG. Das Fazit fällt insgesamt positiv aus.

Heißgetränke sind der Renner

Glühweine und andere Heißgetränke sind mal wieder der Renner. „Letztes Jahr hatte ich meine Gläser auf zwei Platzdeckchen bereitgestellt“, berichtet Oliver Klages, der in der Weihnachtspyramide vor der City-Galerie Getränke verkauft. „Dieses Jahr habe ich vier volle Deckchen bereitgestellt – und musste schon trotzdem mehrere Male nachbestellen.“ Auch unterm Glasdach brummt das Geschäft bei Getränken und Speisen.

Weniger gut fällt die Bilanz hingegen am Stand für handgemachte Kerzen aus. „Ich bin eher enttäuscht“, so Geschäftsführer Hasan Eroglu, der zum ersten Mal in Wolfsburg mit dabei ist. In München und Freisingen verkaufe er mehr.

Stmmungsvoll

Stmmungsvoll: Der Wolfsburger Weihnachtsmarkt am Abend.

Quelle: Roland Hermstein

Wenige Buden weiter verkauft Benjamin Dannehl gebrannte Mandeln, kandierte Äpfel und schokolierte Bananen. Obwohl ihm der Schnee am letzten Sonntag die Kunden vergrault habe, sei der Umsatz „im Schnitt wie immer“. Probleme sieht der jüngste Sohn der Schaustellerfamilie eher langfristig: „Der Beruf wird aussterben“, prognostiziert der 38-Jährige. „Es gibt immer weniger Rummel, die Platzmieten steigen und Mandeln, Zucker und Strom werden auch teurer. In anderen Ländern ist die Schaustellerei als Kulturerbe anerkannt, da muss man immerhin weniger Steuern zahlen.“

„Das erste Adventswochenende war stark“

Noch jedoch werden Mandeln gebrannt, Glühweine eingeschenkt und Christbaumanhänger in Papier eingeschlagen und abgesehen von einer täglichen Mittagsflaute hat auch Dannehl alle Hände voll zu tun.

 Insgesamt sei die erste Hälfte des Weihnachtsmarkts gut gelaufen, findet auch die WMG. „Wir ziehen ein positives Fazit“, so Christopher Hesse, Abteilungsleiter für Veranstaltungen. „Das erste Adventswochenende war enorm stark besucht – das beste aller Zeiten, haben uns die Händler berichtet.“

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg