Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Behelfsparkplatz darf nur an 35 Tagen öffnen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Behelfsparkplatz darf nur an 35 Tagen öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 24.02.2017
Häufig zu: Der Behelfsparkplatz an der B188 darf nur an 35 Tagen im Jahr geöffnet werden - Politiker hatten gehofft, durch die Stellflächen die Parkplatznot in der Nordstadt zu lindern. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Nordstadt

Aber es stimmt: „Die temporäre zusätzliche Stellplatzanlage nördlich des Allerparks ist als ergänzende Parkplatzfläche für Großveranstaltungen wie Internationale Zuliefererbörse, Schützenfest oder Heimspiele des VfL Wolfsburg entwickelt worden“, erklärt Ralf Schmidt, Pressesprecher der Stadt. Das habe einen rechtlichen Hintergrund. „Aus den Belangen des übergeordneten Verkehrs“ hatte das zuständige Straßenbauamt Wolfenbüttel der begrenzten Nutzung zugestimmt.

Aber es gibt noch einen weiteren Grund für die eingeschränkte Nutzung: An die Fläche grenzen sensible Naturräume, die zu schützen seien, sagt die Stadt. Deshalb darf der Parkplatz nur an 35 Tagen im Jahr genutzt werden. Das ist eine Absage an die Pläne, die immer wieder in der Nordstadt diskutiert werden. Weil dort in den Wohngebieten der Teichbreite die Parknot ohnehin groß ist, kam die Idee auf, den Behelfsparkplatz grundsätzlich bei Großveranstaltungen zu nutzen. Denn Besucher stellten ihre Fahrzeuge gern vor den Wohnhäusern ab.

Stadt Wolfsburg Rückbau der Hochhäuser in Westhagen - Gute Stimmung trotz des Abrisses

Der Abriss der Hochhäuser in der Dessauer Straße in Westhagen steht unmittelbar bevor, im März sollen die Bagger anrollen. Die Geschäftsleute und Dienstleister im Einkaufszentrum müssen ihre Flächen räumen - aus Sicherheitsgründen. Andere haben dicht gemacht. Aber: Die Freude über den Abriss der Hochhäuser ist groß.

24.02.2017

Die Wolfsburger Tafel erhielt gestern einen Spendenscheck über 1600 Euro von dem Rotary-Club Gifhorn-Wolfsburg. Die Rotarier führen damit eine jahrzehntelange Tradition fort.

24.02.2017

Wegen eines tragischen Zwischenfalls kam es gestern zu massiven Problemen rund um den Wolfsburger Hauptbahnhof. Eine Person hatte sich in Höhe des Allersees vor den ICE geworfen, der aus Berlin kam und über Wolfsburg in Richtung Mönchengladbach unterwegs war. Wegen des Suizids mussten 600 Reisende stundenlang in dem ICE kurz vor dem Hauptbahnhof ausharren und dann in einen zweiten Zug umsteigen.

24.02.2017
Anzeige