Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Baustelle am Nordkopf: Der ZOB wird für zwei Wochen gesperrt

Busverkehr Baustelle am Nordkopf: Der ZOB wird für zwei Wochen gesperrt

Auf die Wolfsburger Innenstadt kommt ab kommendem Montag eine schwere Verkehrsbelastung zu. Wegen einer Baustelle muss die Stadt den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am Nordkopf für zwei Wochen sperren.

Voriger Artikel
Piratenschiff: Spielplatz am Laagberg umgestaltet
Nächster Artikel
Klaus Mohrs: Offenes Ohr für allein erziehende Mutter

Viele Haltestellen durchgestrichen: Mit einer Baustelle am Nordkopf erfolgt auch die Sperrung der ZOB. Viele WVG-Kunden müssen dann den Weg zum Hauptbahnhof antreten

Quelle: WVG

wolfsburg. Es kommt zu etlichen Fahrplanänderungen (Text unten), die WVG rechnet mit Verspätungen und Verkehrsbehinderungen. Auch Autofahrer werden davon betroffen sein. Der Grund für die Sperrung liegt einige Meter vom ZOB entfernt. „Der Fußgängerweg zwischen Commerzbank und Bar Celona muss im Fahrbahnbereich ausgebessert werden“, sagt Stadtsprecher Ralf Schmidt. Grund sei das durch die Verkehrsnutzung wellige Pflaster an der Stelle. Schon vor drei Wochen hat die Stadt in dem Bereich Absperrbaken aufgestellt, damit Fußgänger den schadhaften Bereich meiden und direkt daneben die Straße überqueren. Doch dies war nur eine Übergangslösung. Schmidt: „Mit den geplanten Reparaturarbeiten soll die Funktionsfähigkeit des Überwegs/der Fahrbahn wieder hergestellt werden.“

Bis dahin können Linienbusse den Bereich nicht mehr anfahren. Ob die Zufahrt zu den Parkplätzen in der nördlichen Porschestraße für Privatleute während der Bauphase aus der anderen Fahrtrichtung freigegeben wird, war gestern noch nicht klar.

Sicher ist dagegen, dass die WVG den Hauptbahnhof zum Ersatz-ZOB umgestaltet. Die meisten Busse fahren zwei Wochen lang dort ab, teilweise mit Umwegen. Andere Haltestellen fallen weg. „Das wird in dem engen Bereich nicht alles zu bewältigen sein“, schwant es Ortsbürgermeister Detlef Conradt (SPD). Er könne sich „kaum vorstellen, dass das ohne Probleme abläuft“.

Einen Lichtblick sieht Polizeisprecher Sven-Marco Claus in der Tatsache, dass die Bauarbeiten gleichzeitig mit den Osterferien beginnen. „Dann dürfte es weniger Individualverkehr in der Innenstadt geben“, so Claus. Trotzdem wolle die Stadt ein Auge auf den Bereich haben.

Gestern Abend hatte WVG-Geschäftsführer Timo Kaupert auch beim nun schon 86. Fahrgastgespräch über die anstehenden Einschränkungen berichtet.

Vieles ändert sich: So fahren die Busse ab Montag

Zwei Wochen lang fahren Linienbusse nicht den ZOB an. In den meisten Fällen müssen sich Fahrgäste auf den Weg zum Hauptbahnhof einstellen. Hier die Neuregelungen, die die WVG gestern für den Zeitraum von Montag, 10. April, bis voraussichtlich Samstag, 22. April, veröffentlicht hat:

Die Bussteige 13 und 14 (siehe auch Karte oben) am Hauptbahnhof entfallen ersatzlos. Die Bussteige des Ersatz-ZOB 1,3 und 5 sind auf der Nordseite, die Bussteige 2,4 und 6 auf der Südseite am Hauptbahnhof zu finden.

Die Linien 201, 202, 203, 204, 212, 213, 215, 216, 218, 230 und 231 fahren stadteinwärts die Haltestelle „Kaufhof“ an. Von dort fahren die Busse über die Kleiststraße, Schachtweg, Heinrich-Nordhoff-Straße zum Ersatz-ZOB vor dem Hauptbahnhof. Die Linie 211 biegt nach Bedienung der Haltestelle „Berufsschulzentrum“ ebenfalls in den Schachtweg und nimmt den Linienverlauf der anderen Linien auf. Die Fahrten der Linie 211, die zum Bürozentrum Nord verlängert sind, halten während der Bauphase am Bussteig 2 des Ersatz-ZOB. Die Linie 267 bedient den Bussteig 1 am Ersatz-ZOB. Die Buslinien stadtauswärts fahren vom Ersatz-ZOB am Hauptbahnhof über die Heinrich-Nordhoff-Straße, Schachtweg und Kleiststraße zum Kaufhof.

Die Linien der VLG und KVG (160, 170, 360 und 380) fahren vom Bussteig 8. Die Haltestellen Imperial, C&A, Rathaus und Mühlenpfad werden nicht angefahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr