Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Baupläne am Stettiner Ring: Anwohner wollen sich wehren

Wolfsburg Baupläne am Stettiner Ring: Anwohner wollen sich wehren

Hausbesitzer am Stettiner Ring prüfen zurzeit rechtliche Möglichkeiten, gegen die Bebauung des Innenbereichs in ihrem Wohngebiet vorzugehen. Laut Stadtsprecher Ralf Schmidt liegt allerdings keine Einspruchsmöglichkeit vor.

Voriger Artikel
Berliner Ring: Gleich drei Unfälle in kurzer Zeit
Nächster Artikel
Großes Golf-Gewinnspiel: WAZ/AZ übergibt Preise

Skizze der geplanten Häuser: Am Stettiner Ring wollen Anwohner gegen die Baumaßnahme vorgehen.

Nach Paragraf 34 des Baugesetzbuches sei für die Fläche keine gesetzliche Mitwirkung seitens Politik oder Anwohnerschaft vorgesehen, „soweit sie entsprechend der umliegenden Bebauung bebaut und genutzt wird“, so Schmidt. Investor Wolfgang Kruse plant dort vier Stadtvillen (WAZ berichtete). Die Fläche wurde ihm vom Liegenschaftsbeirat der Stadt an die Hand gegeben. Auch der Ortsrat steht den Plänen positiv gegenüber.

„Ein Ortsratsmitglied ist bei den Anwohnern von Haus zu Haus gegangen und hat überall nachgefragt“, sagt Elke Braun (Grüne). Ergebnis: „Die überwiegende Mehrheit hat keine Einwände.“

Groß ist aber die Angst einiger Hausbesitzer, dass durch die Bauarbeiten Schäden entstehen könnten. „Wir werden die Beweisführungspflicht vom Investor einfordern und alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, die uns bleiben“, sagt Renate Pollitz. Sie fürchtet, dass sich die gesamte Fläche in Nähe früherer Salzstollen absenken könnte. Und sie bezweifelt, dass die vom Investor angedachte Einfahrt von der Wohltbergstraße aus für Begegnungsverkehr ausreicht und kann sich auch nicht vorstellen, dass in den angedachten Tiefgaragen genügend Platz für alle Fahrzeuge der neuen Bewohner bleibt. Zudem bemängelt sie, dass bis zu 20 Bäume für die Neubauten gefällt werden müssten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel