Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Baugebiet Rossinistraße: Anlieger haben Bedenken
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Baugebiet Rossinistraße: Anlieger haben Bedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 29.04.2015
Planungen vorgestellt: Georg Böttner zeigte gestern Abend, wie das Baugebiet Rossinistraße aussehen könnte (kl. Bild, erster Entwurf). Quelle: Beate Kirchhoff
Anzeige

Das neue Baugebiet entsteht auf einer 1,5 Hektar großen Brachfläche zwischen der Verdistraße und der historischen Bockwindmühle. In unmittelbarer Nähe verläuft die viel befahrene B 188. Nach dem aktuellen Planungsstand wird es eingeschossige Einzel- und Doppelhäuser auf der einen Straßenseite sowie Reihenhäuser auf der anderen Straßenseite geben. Für die Stadt stellte der Städtebauplaner Georg Böttner (Büro Plan: B) den Entwurf vor. Dass die künftigen Bauherren mit Verkehrslärm rechnen müssen, machte er deutlich: „Zum eigenen Schutz müssen alle Bauherren bauliche Schallschutzmaßnahmen vornehmen.“

Einige Anlieger, die in unmittelbarer Nähe wohnen, äußerten Bedenken zu den Themen Naturschutz, Infrastruktur und eben auch Lärm. „Wenn in Kästorf die ITV-City gebaut wird, fahren 1200 Menschen mehr als jetzt die B 188 entlang“, sagte einer. Ein anderer wies darauf hin, dass die B 188 vierspurig ausgebaut werden solle. Und ein Dritter warnte alle Interessierten in aller Deutlichkeit: „Ich würde es mir genau überlegen, dort zu bauen.“

Die Stadt nahm Anregungen und Bedenken auf, der nächste Termin für die Öffentlichkeit soll im Herbst sein.

jes

So langsam nimmt das Projekt Formen an: Die erste der drei Sitzinseln auf dem Vorplatz des Phaeno ist fast fertiggestellt.

29.04.2015

Rummel-Fans aufgepasst! Die Action- und Familienkarten für die Fahrgeschäfte beim Schützenfest im Allerpark (8. bis 17. Mai) sind ab heute bei der WAZ-Konzertkasse (Porschestraße 74) zu haben.

02.05.2015

Massenandrang am Gotteshaus: Anwohner der Nordstadt stöhnen über die Parkplatzsituation. Seit sich mehrere katholische Gemeinen zusammengeschlossen haben, herrsche an der St.-Bernward-Kirche immer häufiger Ausnahmezustand.

01.05.2015
Anzeige