Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bastian Zimmermann: Bildung sollte von Anfang an kostenlos sein

Direktkandidaten zur Landtagswahl Bastian Zimmermann: Bildung sollte von Anfang an kostenlos sein

Der 33-Jährige sitzt für die Linke im Rat der Stadt Wolfsburg und ist Geschäftsführer seiner eigenen Werbeagentur. Der Wolfsburger Innenstadt würde er gern einen liebevolleren Anstrich verpassen.

Voriger Artikel
Axel Bosse: „Bürger sollten noch stärker einbezogen werden“
Nächster Artikel
Stephanie Scharfenberg: „Der AfD ein Gesicht geben“

Wolfsburg. Warum kandidieren Sie für den Landtag?

Weder die schwarz-gelbe noch die rot-grüne Landesregierung haben sich in Regierungsverantwortung ernsthaft um eine Aufwertung der sozialen Berufsgruppen bemüht. Heute haben wir allein im Bereich der Wolfsburger Kindertagesstätten einen zusätzlichen Bedarf an 300 Vollzeitstellen. Im Landtag möchte ich mit Nachdruck dafür eintreten, dass die Landesregierung die duale Erzieherausbildung auf den Weg bringt, dass das Ansehen sozialer Berufsgruppen durch Imagekampagnen gestärkt wird, dass berufliche Aufstiegsmöglichkeiten gefördert werden und dass man die Beschäftigten angemessen bezahlen kann. Qualität in den Einrichtungen steigert man über motiviertes Personal. Ich bin trotzdem für die beitragsfreie Kita, weil Bildung von Anfang an kostenlos sein sollte. Das gleiche fordern ja nun auch CDU und SPD. Aber beide Parteien geben keine Antwort darauf, wie das zu finanzieren ist. Nur die Linke spricht davon, dass die Superreichen finanziell mehr zum Gemeinwohl beitragen müssen. Ich sage es wie die Gewerkschaftsjugend: Jetzt muss umverteilt werden. Nur so kann soziale Gerechtigkeit keine Floskel bleiben.

Welche Vorbilder haben Sie?

Zum Beispiel der kürzlich verstorbene Heiner Geißler, weil er für mehr Nächstenliebe war und sich mit notwendiger Kritik nie zurückhielt, auch wenn sich diese gegen seine Partei, die CDU, richtete.

Welche Konsequenzen muss Ihre Partei aus den Ergebnissen der Bundestagswahl ziehen?

In Wolfsburg haben wir unserem Stimmenanteil bei der Kommunalwahl und noch deutlicher bei der Bundestagswahl ausbauen können. Wir sind hier auf dem richtigen Weg. Aber wir brauchen noch mehr Multiplikatoren, damit wir in den Stadtteilen wahrnehmbarer sind. Darum werben wir aktiv um Mitglieder.

(Wie) Unterstützt Sie Ihre Familie in Ihrem politischen Engagement?

Viele meiner Familienmitglieder sind selber politisch. Mein Vater ist Mitglied in der SPD. Meine Mutter Bundestagsabgeordnete der Linken. Meine Geschwister und mein Stiefvater sind Mitglieder der Linken. Sie unterstützen meine politische Arbeit und begleiten sie mit konstruktiven Diskussionen. Dafür bin ich sehr dankbar.

Womit beschäftigen Sie sich außerhalb Ihrer Arbeit, wobei entspannen Sie am besten?

Als Geschäftsführer einer Werbeagentur und Politiker ist mein Kopf ständig voller Gedanken. Dank meiner Freundin habe ich das Laufen für mich entdeckt. Beim Laufen am Schillerteich kriegt man den Kopf wieder frei.

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen/Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

„Bibi und Tina – Tohuwabohu“. Meine Tochter und ich lesen uns abends regelmäßig aus Büchern vor.

Was schätzen Sie an Wolfsburg am meisten?

Ich mag die Dinge die unter der Oberfläche zu entdecken sind. Die Musiker, die Waldpfade, die Elterntreffpunkte, unser Football-Team Blue Wings, die Freude in der Nachbarschaft darüber, wenn man vor der eigenen Haustür etwas veranstaltet.

Was würden Sie in Wolfsburg gern ändern?

Ich wünsche mir schon seit Jahren eine Innenstadt, die nicht nur zum Einkaufen, sondern stärker zum Verweilen einlädt. Mir fehlt es an Rasenflächen, richtigen Kinderspielplätzen, regelmäßigen kostenlosen kulturellen Events und einer weniger gradlinigen Architektur. So sollte eine liebevolle Innenstadt für alle entstehen.

Nach dem Trainerwechsel: Was kann der VfL Wolfsburg in der neuen Fußballbundesliga-Saison erreichen?

Ich denke wir können in diesem Jahr wieder das Double holen. Stephan Lerch hat einen tolles Team auf dem Platz und die Erfahrung von Ralf Kellermann bleibt dem Verein erhalten. Sie merken, ich beziehe mich auf die VfL-Frauen. Dort bin ich regelmäßig mit meiner Tochter zu Gast.

Welchen privaten Wunsch wollen Sie sich in diesem Jahr noch erfüllen?

Ich möchte in diesem Winter auf jeden Fall Schnee haben und mit meiner Tochter und anderen Wolfsburgern auf dem Klieversberg rodeln. Mag sein, dass ich dafür eine Spendensammlung zur Anschaffung einer Schneekanone initiieren muss...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr