Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bald ist Einsendeschluss: Countdown für „Gemeinsam helfen“ läuft
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bald ist Einsendeschluss: Countdown für „Gemeinsam helfen“ läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 08.05.2018
„Gemeinsam helfen“: Noch bis zum 14. Mai können Projekte angemeldet werden. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Wolfsburg

 „Wir freuen uns sehr über die enorme Resonanz auf das Projekt, das in Wolfsburg Premiere feiert und gleich zum Start derartig viele Interessenten auf den Plan gerufen hat, die sich ehrenamtlich für Menschen in Krisensituationen engagieren“, sagt Gordon Firl, Geschäftsführer der Madsack Medien Ostniedersachsen GmbH (MMO), zu der auch die WAZ gehört. „Es ist einfach schön zu sehen, welches enorme Engagement und welche Kreativität in den Ehrenamtlichen stecken.“

Die Projekte steckten voller Ideenreichtum, vor allem aber voller Bereitschaft, sich für andere Menschen, die in schwere Lebenssituationen geraten, einzusetzen. Egal, ob es die alleinerziehende Mutter, die Flüchtlingsfamilie oder auch Kinder und Jugendliche sind, die durch individuell entwickelte Projekte auf das Leben mit all seinen Verführungen und Risiken vorbereitet werden. Firl: „Jede Aktion und jedes Vorhaben, das bislang den Weg zu uns gefunden hat, ist unheimlich spannend und vor allem wert, dass es bekannter und unterstützt wird.“

Daher werden alle eingereichten Projekte in einer Sonderbeilage am 9. Juni vorgestellt, damit die WAZ-Leser per Telefonanruf darüber entscheiden können, welches ihnen am besten gefällt. Zudem wird der Großteil der Projekte auf der Crowdfunding-Plattform des EngagementZentrums www.gemeinsam-fuer-gemeinwohl.de und den Internetseiten www.engagementzentrum.de und www.waz-online.de/gh vorgestellt, um Interessenten die Möglichkeit zu bieten, auf direktem Weg online für vorgestellte Projekte zu spenden.

Zum Abschluss der Aktion werden die Projekte, die die meisten Stimmen gesammelt haben, mit besonderen Preisen ausgezeichnet. Der erste Platz wird mit 2500 Euro belohnt. Der Zweitplatzierte bekommt 1500 Euro und der Dritte 1000 Euro. Aber auch alle weiteren Platzierungen erhalten Geldpreise. Zudem erfolgt nach der Prämierung in einer zweiten WAZ-Sonderbeilage die Vorstellung der Siegerprojekte.

Der Bewerbungs-Coupon:

Der Bewerbungs-Coupon Quelle: Arnold (Montage)

Daher sind weiter alle Initiativen, Vereine, Verbände, Institutionen und Einzelpersonen in und um Wolfsburg aufgefordert, sich mit einem laufenden gemeinnützigen Projekt zu bewerben und auf Stimmenfang zu gehen. Denn der Countdown läuft: Anmeldeschluss ist der 14. Mai.

Hilfsaktion: Schlagen Sie Projekte vor

Auch Sie können bei der Hilfsaktion „Gemeinsam helfen“ mitmachen – und so geht’s: Einfach den Coupon ausschneiden, ausfüllen und schicken, faxen oder in der WAZ-Geschäftsstelle abgeben – oder über die Internetseite der WAZ unter www.waz-online.de/gh direkt per E-Mail anmelden. Teilen Sie uns neben der zur Wahl stehenden Aktion auch mit, für welches Projekt der Geldpreis gestiftet wird. Wichtig ist, dass sich das jeweilige Projekt ausschließlich auf Wolfsburg bezieht. Große Dachorganisationen werden gebeten, nur maximal drei Aktionen zur Abstimmung zu melden. Weitere Informationen bei der WAZ gibt es bei Ruth Fitz unter 05361/200133.

Von Melanie Stallmann

Starker Auftakt für 68. Wolfsburger Schützenfest im Allerpark: Über 500 Musikfreunde strömten am Freitagabend ins Festzelt, um den Auftritt der DDR-Kultband City live mitzuerleben. Auch das beliebte Feuerwerk „Aller in Flammen“ kam riesig an.

08.05.2018

In einem offenen Brief zum Thema Flüchtlingsbürgschaften wendet sich die Flüchtlingshilfe Wolfsburg jetzt an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) – das beschloss der Verein bei seiner Jahreshauptversammlung. Außerdem wurde Betty Rannenberg zur neuen Vorsitzenden gewählt.

07.05.2018

Verdorrte Fläche in der Stadt sorgen für Irritationen: Wird hier ein schädliches Mittel eingesetzt? Die Stadt gibt Entwarnung.

07.05.2018
Anzeige