Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Badeland setzt auf Kontinuität: Vertrag mit Betreiber verlängert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Badeland setzt auf Kontinuität: Vertrag mit Betreiber verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 24.07.2015
Vertragsunterzeichnung im Badeland: Thomas Muth, Wolfgang Debus (GMF), Ingolf Viereck, Rainer Pethran und Torsten Krier (von links).
Anzeige

Der zum Ende des Jahres auslaufende Vertrag für die kaufmännische und technische Betriebsführung wurde jetzt um weitere fünf Jahre mit einer Verlängerungsoption für die Zeit nach 2019 verlängert. Im Rahmen eines europaweiten Verfahrens hatte sich der bisherige Betreiber durchgesetzt. Damit wird die Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Entwicklung und Management von Freizeitsystemen (GMF) aus Neuried fortgesetzt.

Der GMF-Geschäftsführer Rainer Pethran zeigte sich froh darüber, durch die Vertragsunterzeichnung nun insbesondere der Belegschaft vor Ort Sicherheit für die persönliche Zukunft geben zu können. Wolfsburgs Stadtrat Thomas Muth hob noch einmal die Kontinuität der Zusammenarbeit hervor, die bereits seit 2001 ausgesprochen positiv verlaufe.

Auch der stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses, Ingolf Viereck, zeigte sich erfreut über den neuerlichen Vertragsabschluss. Die GMF werde als „verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner“ geschätzt.

Es hat vier Jahre gedauert - aber im Herbst wird das Wolfsburger Glasdach in der Porschestraße komplettiert. Ab Montag, 8. September, beginnt die Erweiterung des riesigen Unterstands auf dem Hugo-Bork-Platz. Insgesamt kostet das Glasdach somit fast 1,4 Millionen Euro.

09.08.2014

Im Real-Markt im Südkopf-Center steht das Aus unmittelbar bevor: Der Supermarkt schließt bereits zum 30. August und nicht erst Ende Oktober. Man brauche die zwei Monate für den Rückbau, so Pressesprecherin Annika Albrecht. Der Ausverkauf läuft.

09.08.2014

Das wird spannend: Während die Stadtwerke gerade eine neue Pressesprecherin eingestellt haben, kämpft der frühere Unternehmenssprecher Maik Nahrstedt juristisch um die Rückkehr auf seinen alten Job. Und das könnte für die Stadtwerke teuer werden.

09.08.2014
Anzeige