Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Badeland: Startschuss für den Rutschen-Tausch
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Badeland: Startschuss für den Rutschen-Tausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 24.07.2015
Rutschenspaß im Badeland: Gestern begann der Abbau der Black-Hole-Rutsche. Bis Anfang Oktober soll es zwei neue Exemplare geben.
Anzeige

Mit viel Gefühl und Präzision werden die einzelnen Elemente von oben nach unten gelöst. Dabei schrauben die Mitarbeiter der Rutschenfirma Aquarena die drei Meter langen Röhrenteile in teilweise acht Meter Höhe ab und legen diese per Kran am Boden ab. Schritt für Schritt verschwindet nun die über zwölf Jahre alte Black-Hole-Rutsche. Gleich nach dem Abbau kommt aber das neue Exemplar mit dem selben Namen. „Alle Rutschfreunde können sich jetzt schon auf spannende Effekte freuen“, sagt Betriebsleiter Torsten Krier.

Die zweite Rutsche, die „Rafting Slide“-Reifenrutsche bleibt noch bis Ende August in Betrieb. Danach wird auch sie durch die neue Trichter-Reifenrutsche ersetzt. Auf sie freut sich Krier besonders: „Damit heben wir uns regional von anderen Freizeitbädern ab und schaffen eine neue Attraktion für Wolfsburg“. Anfang Oktober soll alles fertig sein.

Die erste Aktion und gleich ein Erfolg: Das Bündnis „Die 4 für Wolfsburg“ lud Mitte Juli ins Freibad zu Spiel und Spaß ein, außerdem sammelte sie Spenden. 7000 Euro kamen zusammen, die Vier, zu denen Badeland, VfL Wolfsburg, Audi BKK und IG Metall gehören, stockten den Betrag auf und überreichten gestern 10.000 Euro an ready4work.

02.08.2014

Wegen versuchten Mordes muss sich ein Wolfsburger demnächst vor dem Landgericht verantworten. Vorwurf der Staatsanwaltschaft laut Anklage: Der 35-Jährige habe am 2. April versucht, in der gemeinsamen Wohnung am Berliner Ring seine Lebensgefährtin (39) mit einem Messer zu töten. Opfer und Täter landeten schwer verletzt im Klinikum.

02.08.2014

Auf diese überaus unangenehme Erfahrung hätte Thomas Schlarb gerne verzichtet: Der Rollstuhlfahrer wurde in einer Arztpraxis abgewiesen - mit der Begründung, sein schwerer E-Rollstuhl mache die Fliesen kaputt! Der Behindertenbeirat ist empört.

30.07.2014
Anzeige