Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Bachelor“: Anna ist eine Runde weiter!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Bachelor“: Anna ist eine Runde weiter!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 09.02.2017
Begehrter Junggeselle: Bachelor Sebastian schenkte Anna eine Rose.
Anzeige
Wolfsburg

In der ersten Bachelor-Show war die Wolfsburgerin Anna noch Sebastians Favoritin und erhielt als erste eine Rose - und gestern sah man plötzlich kaum etwas von ihr. Um so spannender war die Frage, ob Anna sich am Ende der Sendung über eine Rose von Sebastian freuen konnte.

Der Bachelor besuchte mit den Kandidatinnen ein Baseballstadion, um zu sehen, wie sportlich sie sind. Team Weiß gegen Team Orange hieß es. Das Siegerteam gewann ein Date mit dem attraktiven Junggesellen.

Woche zwei des Bachelors: In der Villa herrscht Zickenkrieg. Kattia bringt gleich zwei Kandidatinnen gegen sich auf – wegen merkwürdiger Schuhwahl und zu viel nackter Haut.

Über das Einzeldate beim Flyboarden konnte sich Inchi (23) freuen. Es kam zu einem sehr emotionalen Moment zwischen der Kandidatin und Sebastian.

Zum Zickenkrieg kam es gestern zwischen Kattia (28) und den anderen Mädels, weil ihr knappes Höschen von dem Gewicht des Mikrosenders immer wieder tief herunterrutschte.

Am Ende der Sendung hatte man immer noch nicht viel von der Wolfsburgerin Anna zu sehen bekommen: „Ich bin angespannt und aufgeregt, ob ich eine Rose bekomme, aber hoffe es natürlich“, sagte sie in einem Kurzinterview. Und tatsächlich: Die drittletzte Rose ging an Anna, die sichtlich erleichtert war.

liz

So gut stand die SPD lange nicht mehr da: Nachdem die Sozialdemokraten verkündeten, dass Martin Schulz bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat gegen Angela Merkel antritt, liegt die SPD nach neusten Umfragen der Meinungsforschungsinstitute Forsa und Insa nun schon bei 31 Prozent. Das sorgt auch bei den Wolfsburger Sozialdemokraten für Euphorie.

11.02.2017

Noch einmal das Meer sehen, bevor es zu Ende geht? Ein letzter Besuch in den Bergen? Mit ihrem neuen Projekt „Herzenswunsch-Krankenwagen“ erfüllen die Malteser in Wolfsburg todkranken Menschen diese Wünsche: Sanitäter bringen die Patienten im Krankentransporter an einen Ort ihrer Wahl und übernehmen die Kosten.

08.02.2017

In 20 bis 25 Jahren wird die Hälfte der Bevölkerung nicht mehr arbeiten - die Thesen, die Richard David Precht in der Autostadt vorträgt, haben es in sich. In der Reihe „Bildungsgespräch“ sprach der Philosoph und Autor („Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?“) am Dienstag mit Journalist Reinhard Kahl über „Die digitale Revolution“.

08.02.2017
Anzeige