Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Babyleiche im Container: Verbrechen oder Totgeburt?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Babyleiche im Container: Verbrechen oder Totgeburt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 14.09.2016
Babyleiche in Wendhausen gefunden: Kriminaltechniker, Spurensicherer und andere Einsatzkräfte sind im Einsatz. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige

Kurz nach 9 Uhr wollte der Fahrer eines Textilverwertungs-Unternehmens aus Salzgitter den Inhalt des Altkleider-Containers in der Hauptstraße in seinen Lkw verladen. Er öffnete die Klappe des Containers - und machte die grausige Entdeckung. Sofort verständigte der Mann über den Notruf die Polizei.

Ein Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des Säuglings feststellen. Die Polizei ließ den Bereich vor dem ehemaligen Kindergarten durch die Feuerwehr blickdicht absperren, die Spurensicherung suchte stundenlang nach verwertbaren Indizien. Gegen Mittag wurde die Babyleiche mit einem Leichenwagen zur Rechtsmedizin nach Hannover gebracht, Ergebnis der Obduktion: „Zur Todesursache gibt es kein eindeutiges Ergebnis“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Die Wolfsburger Polizei hatte bereits zuvor die 25-köpfige Mordkommission „Container“ eingesetzt, Beamte gingen gleich am Dienstag in der Umgebung von Haus zu Haus und befragten Nachbarn. Ob es sich allerdings um ein Tötungsdelikt oder eine Tragödie handelt, ist bislang ungeklärt - womöglich hatte die Mutter eine Totgeburt erlitten. „Wir appellieren nun dringend an die leibliche Mutter, sich bei uns zu melden“, sagt Claus, „um möglichst schnell die tatsächlichen Umstände zu klären, die zum Tod des kleinen Jungen führten.“ So könnte auch eine schnelle Beerdigung des namenlosen Babys erfolgen - ansonsten wären weitere zeitaufwendige medizinische Untersuchungen notwendig.

fra

Wer macht so etwas?

ein Kommentar von Ulrich Franke

Ich bin bei der WAZ seit vielen Jahren unter anderem als Polizeireporter tätig. Ich fahre zu brennenden Häusern, in denen Menschen knapp dem Tode entronnen sind, ich berichte von den Schauplätzen von Mord und Totschlag. Nichts von dem lässt einen Reporter unberührt. Ich habe über vieles berichtet, über das niemand gerne berichtet. Das Geschehen in Wendhausen aber lässt mich sprachlos zurück. In einem Altkleidercontainer liegt eine Babyleiche. Alles in mir will die eine Frage hinausschreien, die jedem von uns als erstes in den Sinn kommt: WER MACHT SO ETWAS?

Kann etwas anderes als ein unvorstellbares Maß an Verzweiflung einen Menschen so weit treiben, ein totes Kind zu entsorgen wie Müll? Welche Tragödien verbergen sich womöglich noch hinter dieser unfassbaren Tat? Noch kennt niemand die ganze Wahrheit. Und selbst, wenn die Polizei alles lückenlos aufklären sollte, werden wir vielleicht immer noch keine Antwort auf die Frage nach dem Warum finden. Zumindest keine, die zu akzeptieren uns leicht fällt.


+ + + Dieser Text wurde aktualisiert + + +

Wolfsburg. Wolfsburg hat gewählt – die SPD bleibt trotz Verlusten stärkste Partei, PUG und AfD sind die großen Gewinner.

13.09.2016

Wolfsburg. Zimperlich waren die Täter nicht gerade: Mitten am helllichten Tag brachen Unbekannte in ein Büro von Möbel Buhl im Heinenkamp ein. Sie zerstörten erst eine Fensterscheibe, richteten dann Chaos in dem Büro an und rissen anschließend die Schublade einer Registrierkasse samt Wechselgeld aus der Verankerung.

13.09.2016

Wolfsburg. 51.636 gültige Stimmzettel landeten am Sonntag in den Wahlurnen für den neuen Rat der Stadt - damit lag die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl bei 52,3 Prozent. Mit neun Parteien und Wählergemeinschaften ist der Rat vielseitiger denn je.

13.09.2016
Anzeige