Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ayoub B.: Hatte Angst, „geschlachtet zu werden“

Wolfsburg Ayoub B.: Hatte Angst, „geschlachtet zu werden“

„Ein Sommer im Dschihad“, unter diesem Titel berichtete NDR-Info gestern Abend über die zurückgekehrten Wolfsburger IS-Kämpfer Ayoub B. und Ebrahim B. Dabei wurde klar, dass beide in ihrer Zeit beim Islamischen Staat um ihr Leben bangten. Zitiert wurden auch Aussagen von Ayoub B.. So hatte er Angst, vom IS „geschlachtet zu werden“.

Voriger Artikel
Azubi-Not wird immer größer!
Nächster Artikel
Fair-Play-Cup: 10.000 Euro übergeben

Wolfsburger Terrorkämpfer Ayoub B.: Offenbar hatte er Angst, vom IS getötet zu werden.

Der Prozess gegen die Wolfsburger, die an unbekannten Orten in U-Haft sitzen, beginnt am 3. August in Celle. Zu vielen Punkten wollen die Männer erst vor Gericht aussagen, Ebrahim B. hatte sich bereits in einem Fernseh-Interview vom IS distanziert, Ayoub B. lehnte bislang Interviews ab - in der  gestrigen Sendung wurde allerdings aus Polizeiverhören mit dem Wolfsburger zitiert. Ayoub B. sprach dabei laut NDR von einer „richtigen Gehirnwäsche“ durch den IS.

„Vor der Schlacht wurde uns gesagt, dass wir keine Geiseln nehmen dürfen, alle müssen abgeschlachtet werden“, soll der Wolfsburger ausgesagt haben. Ansonsten sei beim IS jeder Tag gleich gewesen, bis auf Freitag, da habe es „Pepsi und Schokolade“ gegeben.

Auch aus einem Internet-Chat wird in der Sendung zitiert. So soll Ayoub laut Anklagebehörde einem Wolfsburger geschrieben haben: „Die Waffe immer mit dir, wie eine Hose. Wir schlachten die. Das ist ein Rennen ins Paradies, wer kommt zuerst an.“ Ayoub B. bestreitet, für diesen Chat verantwortlich zu sein. Der andere Mann schloss sich nach dem Chat jedenfalls dem IS an und starb mittlerweile.

Später reifte in Ayoub der Entschluss, nach Wolfsburg zurückzukehren. Doch er hatte Angst, vom IS umgebracht zu werden. So soll er in einem Polizeiverhör gesagt haben: „Der IS ist unser aller Problem. Für den IS bin ich ein Verräter. Wenn die mich gepackt hätten, hätten sie mich geschlachtet. Die haben gesagt, keiner von den Wolfsburgern darf nach Hause, sonst machen die da die Propaganda kaputt.“

Doch Ayoub gelang genauso wie Ebrahim B. auf noch unbekannte Weise die Flucht. Über die Türkei gelangte er am 21. August 2014 mit dem Flugzeug nach Leipzig. Dort stellte er sich sofort der Polizei und wurde verhört. Verhaftet wurde er aber erst im Januar 2015 in Reislingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016