Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ayoub B.: Das sagt seine Familie

Wolfsburg Ayoub B.: Das sagt seine Familie

Liebe Nachbarn, liebe Wolfsburger,

vieles wurde in den letzten Tagen geschrieben und berichtet. Plötzlich befand sich unsere ruhige Straße und Stadt im Fokus des landesweiten Interesses. Regionale und überregionale Presse kampierte vor unserer Haustür. Wir wurden überhäuft mit Interview-Anfragen, die wir alle ablehnten.

Voriger Artikel
IS-Terror: Familie von Ayoub B. gibt Erklärung ab
Nächster Artikel
Autodiebe unterwegs

Nach der Festnahme von Ayoub B.: Mehrere Polizeiwagen auf dem Weg zum Bundesgerichtshof.

Quelle: Foto: Archiv

Dennoch ist es unser Wunsch und unser Selbstverständnis von guter Nachbarschaft, Sie aufzuklären und Ihnen die Ereignisse aus unserer Sicht zu schildern. Denn die Berichterstattung, so umfangreich sie auch war, verkennt einige wichtige Fakten.

Zu Beginn möchten wir Ihnen versichern, von uns geht, ging nie und wird auch in Zukunft keinerlei Gefahr ausgehen. Die Entwicklungen der letzten Tage können aus unserer Sicht nur als reißerische Hexenjagd bezeichnet werden. Tatsachen wurden verdreht und die Realität, bewusst oder unbewusst, falsch dargestellt, sodass aus einem Aussteiger der Kopf einer Terror-Zelle wurde.

Was Sie mit Sicherheit nicht der Presse entnehmen konnten, ist, dass unser Sohn Ayoub B. sein Handeln zutiefst bereut. Die Frage, auf die wir Ihre Aufmerksamkeit lenken möchten: Wie wird man ein Aussteiger?

Ayoubs Flucht ist in den Augen des IS ein Verrat, auf den die Todesstrafe steht. Ayoub wurde nach seiner Flucht als Verräter bezeichnet und umgehend auf verschiedene Todeslisten gesetzt. Dieser Umstand war den Sicherheitsbehörden bekannt. Ayoub erhielt in regelmäßigen Abständen Morddrohungen und auch davon hat er die Behörden in Kenntnis gesetzt. Wenn sich die Presse die Mühe gemacht hätte, die gängigen deutschen Salafisten- Seiten zu verfolgen, hätte man breite Solidarität mit den Verhafteten in Berlin, Belgien und Frankreich beobachten können, nicht jedoch mit dem Syrien-Aussteiger Ayoub B.

Schon am Tag seiner Rückkehr aus Syrien hat sich Ayoub bei den Behörden gemeldet. Ihnen die Ereignisse detailliert geschildert und mit ihnen kooperiert. Seit dem Tag vor sechs Monaten hat es diverse Treffen gegeben. Sechs Monate, in denen er seine schrecklichen Erlebnisse mit Hilfe von Psychologen versucht hat aufzuarbeiten. Sechs Monate, in denen er in Angst vor möglicher Vergeltung gelebt hat.

Woche für Woche haben wir immer mehr Normalität und das Verschwinden des Kriegstraumas beobachtet. Um so schockierender für uns war es zu sehen,wie er während seiner Festnahme in alte Verhaltensmuster zurückfiel. Wer sich das Foto der Festnahme genau anschaut, sieht die Angst und das Entsetzen in Ayoubs Augen. Aus dem Gefühl, in die Enge getrieben worden zu sein, erklären wir uns seine Trotzreaktion.

Was Sie der Presse ebenfalls nicht entnehmen konnten, ist das Engagement Ayoubs für Aufklärung und Prävention. Weil er vielen Jugendlichen glaubhaft von seinen grausamen Erlebnissen und dem größten Fehler seines Lebens erzählt hat, konnte er sie von der Ausreise abhalten und von diesen verirrten Ideen befreien.

Liebe Nachbarn und Mitbürger, ist Ayoub B. ein Syrien-Rückkehrer? Ja! Hat er sich von Hasspredigern manipulieren lassen, Ja! Hat er seine Entscheidung bereut und durch Wort und Tat versucht, seinen Fehler wieder gut zu machen, Ja! Ist Ayoub B. ein Terrorist und geht von ihm Gefahr aus, mit Sicherheit NEIN!!!

Wir als Familie wünschen uns einen fairen Prozess, ohne mediale Hetze, ohne gesellschaftliche Stigmatisierung und Vorverurteilung. Im Namen unserer gesamten Familie bedanken wir uns bei allen, die uns in dieser schweren Zeit Kraft gaben. Genauso bedanken wir uns bei denen, die trotz der Berichterstattung fair geblieben sind.

FAMILIE VON AYOUB B.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
IS-Terror: Familie von Ayoub B. gibt Erklärung ab

In einem ausführlichen Schreiben an die Nachbarn und alle Wolfsburger hat die Familie des unter Terrorverdacht verhafteten Wolfsburgers Ayoub B. (26) ihre Sicht geschildert. Kernaussage: Der 26-Jährige habe dem Terror abgeschworen, von ihm gehe „keinerlei Gefahr aus“.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände