Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Autostadt-Schwellen: VW-Mitarbeiter sind genervt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Autostadt-Schwellen: VW-Mitarbeiter sind genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 10.02.2016
Ungeliebte Verkehrsberuhigung: Um die Beton-Schwellen vor der Autostadt fahren die meisten einfach herum. Quelle: Andrea Müller-Kudelka
Anzeige

Die Betonschwellen wurden installiert, weil schwarze Kunststoff-Kissen, die vorher zur Reduzierung des Tempos dienten, dem Verkehr auf Dauer nicht standhalten (WAZ berichtete). Den meisten der VW-Mitarbeiter fehlt aber das Verständnis für die Maßnahme.

Viele der jetzt von der WAZ befragten Autofahrer wollten ihre Namen nicht nennen, im Urteil waren sie sich aber alle einig: Die neuen Schwellen seien „einfach nur Sch...!“ und gehörten abgeschafft. Während des Schichtwechsels sorge die Maßnahme dafür, dass sich der Verkehr bis in die Parkhäuser zurück staue. „Und selbst wenn man langsam drüber fährt ist es nicht gut fürs Auto“, warnt Jan Machunsky. „Das ist doch Schikane. Richtig schnell kann eh keiner fahren“, meint Torsten Lux. Allerdings: Mit 127 km/h hatte die Autostadt hier vorher schon einen Raser geblitzt.

„Übertrieben“ findet Enrico Dannies die neuen Schwellen trotzdem, bei denen die Karosserie schon ab 20 km/h scheppert. Er meint: „Das Anheben der Asphaltdecke wäre nicht so schädlich für Autos. Gegen Tempodrosselung ist ja nichts einzuwenden.“ Das meint auch Christian Schmidt: „Einige sind ganz schön gerast, aber es wäre besser, eine andere Möglichkeit zu finden als diese Huckel, die sind fies.“ Es werde „seinen Sinn haben, als Notbremse“, sagt Christoph Natkanski, „aber schön ist es nicht und die meisten fahren einfach drumherum.“

Einige der Befragten vermuten, dass es dadurch für Passanten sogar noch gefährlich werden könnte, die Straße zu überqueren. Und ein Autofahrer bringt es, während am Straßenrand die Befragung läuft, sogar fertig, die Schikanen mit quietschenden Reifen zu umkurven - nach gedrosseltem Tempo sieht das jedenfalls nicht aus...

amü

Slalom

ein Kommentar von Andrea Müller-Kudelka

Es ist das gute Recht der Autostadt, auf der Zufahrt zu ihren Parkplätzen Temposünder zu bremsen – schließlich handelt es sich hier um eine Privatstraße und die Autostadt-Gäste müssen geschützt werden.

Nach meinen Beobachtungen vor Ort wage ich aber daran zu zweifeln, dass die neuen Beton-Schwellen diesen Zweck erfüllen: Statt vom Gas zu gehen fahren die Raser Slalom; alle anderen ärgern sich über das Scheppern ihrer Karossen.

Und Staus im Schichtverkehr gibt‘s so schon genug.

Glanzvolle internationale Turniere mit der absoluten Reiterelite, elitäre Hubertusjagden hinter der rasenden Meute. Das ist die Vergangenheit im Reit- und Fahrverein (RuF) Wolfsburg. Und die ist abgehakt. Nicht der Blick zurück, sondern der Weg in die Zukunft bestimmt das Vereinsleben 2016. „Und die Zukunft“, so erklärte der Vorstand gestern vor der Wolfsburger Presse, „heißt Kinder und Jugend“.

12.02.2016

Ein schwerer Kellerbrand ereignete sich heute Abend mitten in der Innenstadt! Flammen tobten in der südlichen Porschestraße unter einem Friseursalon. Verletzt wurde niemand, Mitarbeiter und Bewohner mussten das Haus verlassen. Erste Vermutung der Polizei: Ein Passant könnte eine Zigarette in den Kellerschacht geworfen haben.

09.02.2016

Gnadenlos suchen sich die Bagger ihren Weg, wälzen Lauben, Bäume und Schaukeln um. Die ehemalige Kleingartenanlage „Steimker Berg“ wird derzeit geräumt und für die Erschließung des neuen Wohnviertels Hellwinkel vorbereitet.

12.02.2016
Anzeige