Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Autostadt: Bulli-Sonderausstellung

Bulli Summer Festival: Freier Eintritt für alle Teilnehmer Autostadt: Bulli-Sonderausstellung

Die Autostadt feiert 70 Jahre Bulli:Sie schickt ihre Oldies auf Klassiker-Treffen und stellt eine Sonderausstellung im Nutzfahrzeuge-Pavillon zusammen. Teilnehmer des Bulli Summer Festivals haben freien Eintritt.

Wolfsburg, Autostadt 52.4334644 10.7947389
Google Map of 52.4334644,10.7947389
Wolfsburg, Autostadt Mehr Infos
Nächster Artikel
Bulli Summer Festival: Aufbau läuft

Vorfreude: Mit diesem Brasilien-Bulli fährt Gerald Schröder zum Oldie-Treffen auf Schloss Dyck.

Wolfsburg. 70 Jahre VW Bulli: Diesen runden Geburtstag nimmt die Autostadt zum Anlass, um ihre umfangreiche Bullisammlung auf Hochglanz zu polieren und sie auf verschiedenen Rallyes und Treffen zu präsentieren. Besonderes Bonbon für alle Bullifreunde: Alle Teilnehmer des Bulli Summer Festivals im Allerpark haben freien Eintritt – sie bekommen einiges geboten.

Und im ZeitHaus der Autostadt stehen gerade zwei ganz besondere Exemplare: der Sinalco-Bulli von 1950, einer der ersten T1 überhaupt. Und der letzte in Brasilien gebaute T2 – Baujahr 2013. Damit nicht genug: VW Nutzfahrzeuge-Pavillon sind echte Schmuckstücke zu sehen: ein Feuerwehr-Bulli von 1967, ein T2 Camper, das T6-Sondermodell „70 Jahre Bulli“ und als Highlight ein T5 Rallye Dakar Begleitfahrzeug. Außerdem sind Gesprächsrunden rund um den Bulli mit Experten geplant.

Doch nicht nur in der Autostadt stehen tolle Bullis, sondern auch im Depot: „Aktuell haben wir zwölf Bullis“, sagt Gerald Schröder, Meister im Depot der VW-Erlebniswelt. „Und wir halten alle fahrbereit.“ Zum Beispiel die T3 Doppelkabinen-Pritsche von 1988: „Die war jetzt Service-Fahrzeug bei der Rallye Paul-Pietsch Classic“, berichtet Schröder. Oder der T2 (2005) aus Brasilien: „Mit ihm fahren wir am Sonntag zum Treffen am Schloss Dyck“, so Schröder.

Aber Schröder und seine Kollegen betreuen noch viel mehr Schätze: etwa den knallroten T1 der Freiwilligen Feuerwehr Titisee (1952), einen wertvollen Samba-Bus (1966) oder einen Krankenwagen aus Pennsylvania (1959) – „Bett und Arztstuhl sind noch drin“, schmunzelt Schröder. Sein Lieblings-Bulli? Schröder lacht. „Alle!“

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg