Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Autos ohne Fahrer: A39 als Versuchsstrecke?

Wolfsburg Autos ohne Fahrer: A39 als Versuchsstrecke?

Wird die A 39 bei Wolfsburg zur Teststrecke für autonomes Fahren? Die Stadt unterstützt die Forderung der Landesregierung, und auch VW hätte nichts gegen die Versuchsstrecke vor der eigenen Haustür.

Voriger Artikel
Hageberg: Autoknacker erwischt
Nächster Artikel
Gesprengter Automat: Keine Spur von Tätern

Autonomes Fahren: Die Landesregierung will mehr Autobahnen für Modellversuche nutzen.

Der Bund plant einen Modellversuch „autonomes Fahren“ (Autos fahren computergesteuert ohne Eingriff des Fahrers) auf der A9 in Bayern, das reicht Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) nicht aus. Auch das Dreieck A2/A7/A39 und die A39 bei Wolfsburg sollen zu Teststrecke werden, forderte er.

Ganz im Sinne von Oberbürgermeister Klaus Mohrs: „Die Stadt begrüßt den Vorschlag. Autonomes fahren ist eine Zukunftstechnologie, die den Forschungsstandort Wolfsburg stärkt.“

Am Thema geforscht wird hinter den Werkstoren seit mittlerweile 15 Jahren, VW-Chef Martin Winterkorn gab unlängst die Vision „James 2025“ für das virtuelle Cockpit im Alltagsbetrieb aus. Anfang des Jahres unternahm der „Stern“ mit VW-Ingenieuren eine Testfahrt von Wolfsburg zum Braunschweiger Flughafen, die das System „Jack“ im selbstfahrenden Audi - Ingolstadt hat bei der Entwicklung die Federführung im Konzern - problemlos meisterte.

Irgendwann im nächsten Jahrzehnt, so ließ sich Forschungsleiter Jürgen Leohold zitieren, werde ein solcher Autobahnpilot für wenige tausend Euro in jedem Golf zu haben sein.

Bis dahin muss weiter geforscht werden, gegen die Teststrecke vor der Haustür hätte VW offenbar nichts. Im „Stern“-Interview erklärte VW-Chef Martin Winterkorn, die Teststrecke auf der A9 sei ein erster Ansatz: „Aber wir benötigen noch mehr Strecken. Sonst droht die Forschung nach Kalifornien abzuwandern.“ Die Verbindung von Mobilität und digitaler Welt müsse „von der Politik noch stärker unterstützt werden“.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr