Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Automaten gesprengt: Zigaretten-Bande am Werk?

Wolfsburg Automaten gesprengt: Zigaretten-Bande am Werk?

Die Serie gesprengter Zigarettenautomaten in Wolfsburg will kein Ende nehmen. Schon wieder wurden zwei Automaten in der Breslauer Straße und in Heiligendorf (Sportzentrum) in die Luft gejagt, der Schaden geht in die Tausende. Und es stellt sich die Frage: Ist immer die gleiche Bande am Werk?

Voriger Artikel
Tablet-Fund unterschlagen - Gerät geortet
Nächster Artikel
David dos Santos: Er stylt Promis und Models

Die Serie reißt nicht ab: Schon wieder haben Unbekannte Zigarettenautomaten gesprengt, diesmal in Heiligendorf.

Quelle: Hermstein

Die Polizei will sich bisher nicht weit aus dem Fenster lehnen, aber Sprecherin Sabine Adam sagt: „Natürlich prüfen wir mögliche Zusammenhänge zwischen den einzelnen Taten.“ Die beiden jüngsten Fälle ereigneten sich in der Nacht zu Montag in Heiligendorf, wo der Automat an der Außenseite der Vereinsgaststätte des TSV in die Luft gejagt wurde, sowie bereits am Donnerstagabend. Für diese Tat in der Breslauer Straße hat die Polizei sogar einen Zeugen, zumindest einen Ohrenzeugen. Der hörte um 19.41 Uhr die Detonation, entdeckte dann den gesprengten Automaten und rief die Polizei – die Täter waren bereits über alle Berge.

In den letzten Monaten haben sich die Fälle in Wolfsburg gehäuft (WAZ berichtete mehrfach), meist ist zwischendurch ein paar Wochen Ruhe, bevor eine neue Serie beginnt. Die Schäden gehen jedes Mal in die Tausende: Die Täter nehmen Zigaretten und Bargeld mit und hinterlassen völlig zerfetzte Automaten. Meist gehen der oder die Täter mit selbst gebauten Sprengsätzen vor – alles andere als ungefährlich.

Wer Hinweise geben kann, sollte sich bei der Polizei unter Telefon 05361/46460 melden.

fra

  • Dieser Text wurde aktualisiert!
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr