Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Automaten gesprengt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Automaten gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 27.12.2013
Die beiden Tatorte: Unbekannte sprengten Automaten in Detmerode und in Vorsfelde (kl. Foto). Quelle: Archiv
Anzeige

- Vorsfelde: Im Tilsiter Weg/ Ecke Brandenburger Straße schlugen die Täter am späten Mittwochabend zu. Anwohner und Passanten meldeten gegen 23 Uhr einen lauten Knall.

- Detmerode: Im Kurt-Schumacher-Ring/ Ecke Konrad-Adenauer-Allee ereignete sich die zweite Tat dann nur wenig später: Gegen 24 Uhr wurde der Automat an einem Klinker-Flachbau gesprengt.

„Wir vermuten, dass die Täter Feuerwerkskörper zur Detonation brachten, um an den Inhalt aus Zigarettenschachteln und Münzgeld heranzukommen“, so Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Die genaue Schadenshöhe stehe derzeit in beiden neuen Fällen noch nicht fest.

Inzwischen wuchs die Serie von Automatensprengungen auf drei Fälle an. Bereits am 15. Dezember hatten Unbekannte in der Meinstraße in Vorsfelde einen Zigarettenautomaten in die Luft gejagt (WAZ berichtete).

Die Polizei hofft darauf, dass Anwohner zum Beispiel den Lärm der Detonation gehört und anschließend etwas Verdächtiges gesehen haben – Personen oder Fahrzeuge.

 Hinweise  nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05361/ 46460 entgegen.

rpf

Text wurde aktualisiert

Einbrecher nutzten die Weihnachtsfeiertage jetzt eiskalt aus: Die Täter brachen in den Kiosk am VW-Eingang Schachtweg ein. Beute: ein Dutzend Feuerzeuge und viele Rubbellose. Inhaberin Margarete Paschek: „Ich hoffe, dass alle Lose Nieten sind!“

27.12.2013

Grüner, gepflegter Rasen, ruhig gelegene Mehrfamilienhäuser: Nur wenige Detmeroder hätten sich wohl vorstellen können, dass es in ihrem idyllischen Stadtteil zu so einem brutalen Verbrechen kommen könnte - und doch passierte es an Heiligabend. Die Nachbarn sind geschockt.

29.12.2013

Eigentlich wollten sie nur letzte Weihnachtsbesorgungen machen, doch für Bennet Fahr (14) und andere Schüler endete die Fahrt im WVG-Bus mit einer bösen Überraschung. Sie sollen zahlen, weil sie mit ihrem Schülerticket unterwegs waren. „Der Busfahrer hat uns falsch informiert“, betont Bennet.

29.12.2013
Anzeige