Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Autofahrer (87) irrt 14 Stunden quer durchs Land
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Autofahrer (87) irrt 14 Stunden quer durchs Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 05.01.2016
Irrfahrt: Ein Rentner war 14 Stunden unterwegs. Quelle: Archiv
Anzeige

Am Montag gegen 11 Uhr war der 87-Jährige in Wolfsburg aufgebrochen. „Er wollte 20 Kilometer fahren, um die Autobatterie aufzuladen“, sagt Klaus Wiechmann, Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust. Schon bald muss der Golf-Fahrer aber die Orientierung verloren haben – doch er fuhr immer weiter, quer durch Norddeutschland.

Erst 14 Stunden später, gegen 1 Uhr nachts, endete die Odyssee. Der Wolfsburger war Polizisten aufgefallen, weil er mit nur 50 km/h zwischen den Ortschaften Parchim und Suckow auf der Autobahn 24 unterwegs war. Parchim liegt mit dem Auto nur gute 160 Kilometer von Wolfsburg entfernt. Klaus Wiechmann: „Der Rentner hat also keine direkte Strecke genommen, er muss sehr viele Straßen befahren haben.“ An die Route erinnern konnte sich der 87-Jährige aber nicht mehr.

Klar ist: Der Wolfsburger hat mindestens eine Rast eingelegt. Gegenüber der Polizei gab er nämlich an, an einer Raststätte seine Ausweispapiere verloren zu haben. Wo dies passiert ist, wusste er aber auch nicht mehr.

Die Polizei brachte den 87-Jährigen vorsichtshalber in ein Klinikum. Mit der Hilfe von Wolfsburger Beamten machten sie seinen Sohn ausfindig. Er kümmert sich nach der Odyssee um seinen Vater – und fährt den Wagen zurück.

kn

+ + + Text wurde aktualisiert + + +

Hundehaufen auf einer Weide auf dem Dorf sind völlig in Ordnung - möchte man meinen. Familie Bormann aus Almke weiß es besser. Vor einem Jahr infizierten sich einige ihre Kühe auf dem Feld mit Parasiten, viele Tiere mussten geschlachtet werden - Schuld hatten Hundehaufen!

05.01.2016

Für VW-Pendler aus Braunschweig, Hildesheim oder Hannover hat der Fahrplanwechsel der Bahn Gutes gebracht: Für sie gibt es jetzt noch mehr Züge, die sie pünktlich zur Arbeit und wieder nach Hause bringen. Jetzt will Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs auch für mehr Zugverbindungen in Richtung Magdeburg und Stendal kämpfen.

07.01.2016

Ein schlimmes Erdbeben hat gestern den Nordosten Indiens erschüttert. Mindestens zehn Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. Die Wolfsburger Karin Klaus-Witten und Friedrich Witten erlebten die Naturkatastrophe hautnah. Sie reisen zurzeit mit dem Fahrrad um die Welt - das Erdbeben überstanden sie unverletzt.

04.01.2016
Anzeige