Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ausstellung mit Künstlern aus Lateinamerika
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ausstellung mit Künstlern aus Lateinamerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 23.08.2018
Städtische Galerie: Die neue Ausstellung „Perspektivas Latinas" Quelle: Städtischer Galerie
Alt-Wolfsburg

„Sie unterstreicht die außerordentliche Bedeutung kultureller Vielfalt für eine fröhliche und solidarische Gemeinschaft und belegt, dass Offenheit, Neugierde und Inspiration, insbesondere in Zeiten des Auf- und Umbruchs, unverzichtbar für uns Menschen und die Gesellschaft sind“, sind sich Dr. Susanne Pfleger, Direktorin der Galerie, und Kultur-Dezernent Dennis Weilmann beim Rundgang durch die Schau einig.

Collageartige Arbeiten zeigen biografische Stationen des Künstlers

Künstlerinnen und Künstler aus Lateinamerika zeigen ihre Werke: Arturo Herrera setzt seine collage-artigen Arbeiten häufig aus Fundstücken von Flohmärkten, Motiven aus Comics, Kunstbänden, Fotoalben oder Kinderbüchern zusammen. Dabei verbindet er persönliche Erinnerungsstücke mit dem kollektiven Bildgedächtnis. So entsteht ein spannender Dialog verschiedener Kulturen und Perspektiven, die den Künstler im Verlauf seiner biografischen Stationen prägten.

Ausstellung: Perspectiva Latinas

In wechselnder Folge präsentiert die Städtische Galerie zudem Videoarbeiten verschiedener Künstlerinnen und Künstler aus Lateinamerika. Am Samstag, 25. August, eröffnet die Ausstellung um 18 Uhr und ist fortan bis zum 31. Dezember 2018 zu sehen.

Celina Gonzalez Sueyro, (Jahrgang 1976) aus Argentinien vernetzt in der raumbezogenen Installation „The Spider and the Fly“ im zweiten Ausstellungsraum metaphorische Ebenen miteinander. In den Arbeiten der Künstlerin spielen außerdem der Moment, die Zeit und der Arbeitsprozess eine sichtbare Rolle.

Luis Camnitzer: Sein bevorzugtes Arbeitsmittel ist die Schrift

Luis Camnitzer wurde 1937 in Lübeck geboren, seine Familie wanderte 1939 nach Uruguay aus und er studierte Bildhauerei, Architektur und Druckgrafik. 1964 zog er in die USA. Camnitzer ist Verfasser von bedeutenden kunsttheoretischen und kunsthistorischen Schriften. Als Konzeptkünstler ist sein bevorzugtes Arbeitsmittel die Schrift.

Großes Banner an der Außenfassade des Südflügels

Zur Ausstellung im Schloss Wolfsburg präsentiert Camnitzer ein großes Banner an der Außenfassade des Südflügels, mit dessen Schriftzug er sich gegen die Trennung von Kunst und Vermittlung positioniert und für das Museum als Schule des Lebens plädiert: „Ein Museum ist eine Schule: Der Künstler lernt zu kommunizieren. Das Publikum lernt Bezüge herzustellen.“

Von der Redaktion

Eine Diskussion zum Thema Gedenkkultur führte am Mittwoch der Kulturausschuss in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause. Anlass dazu sind die Pläne, eine Gedenkstele für den 1944 ermordeten US-Piloten Sidney A. Benson in der Nähe des Reislinger Marktes aufzustellen.

23.08.2018

Splitt statt Pflaster – und das vor einem Neubau: Anwohner Thomas Wohlt (51) ist sauer, dass die Stadt den Fuß- und Radweg in Höhe der Wohnanlage Goethepark in der Goethestraße noch immer noch nicht gepflastert hat. Aber: Die Stadt hat diesen Bereich keineswegs vergessen, wie man meinen könnte.

23.08.2018

44 Löcher sind’s genau: Noch immer weist die Natursteinfassade des Wolfsburger Rathauses kahle Stellen auf. Nach wie vor läuft ein „gerichtliches Beweissicherungsverfahren“ mit der Firma, die 2013 die Fassade des Gebäudes saniert hat.

23.08.2018