Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ausraster nach dem Rausschmiss: 34-Jähriger schlägt mit Bierglas zu
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ausraster nach dem Rausschmiss: 34-Jähriger schlägt mit Bierglas zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 28.05.2010
Ausgerastet: Schlag mit dem Bierglas.
Anzeige

Der Angeklagte hatte in der Nacht zum 19. September 2009 tüchtig gezecht. Gegen Morgen fing er in der Gaststätte an der Oppelner Straße an zu stänkern. Es gab ein Handgemenge mit einem anderen Gast. Daraufhin setzte die Bedienung den 34-Jährigen vor die Tür.
„Fünf bis zehn Minuten später kam er wieder rein“, so die Kellnerin. Angeblich wollte er nur seine Sachen holen, nahm aber auch ein volles Bierglas mit. Als die 35-Jährige ihm sagte, der Humpen bleibe in der Gaststätte, knallte er ihr das Glas gegen die Stirn. Das Opfer war völlig perplex: „Das kam so plötzlich. Damit habe ich nicht gerechnet.“
An die gefährliche Körperverletzung wollte sich der Angeklagte gestern nicht erinnern. Angeblich habe er einen Filmriss. Allerdings weiß er noch genau, was vor und nach der Attacke passiert ist – so auch, dass er hinterher vor dem Lokal auf die Polizei wartete. Die ließ ihm eine Blutprobe entnehmen: Er hatte 1,9 Promille intus.
Der Polsterer kam gestern mit einem blauen Auge davon. Statt einer Gefängnisstrafe gab es für ihn nur 2700 Euro Geldstrafe.

bm

Rundfunkgebühren zahlt niemand gerne – ein Wolfsburger (48) soll sogar ausgerastet sein, als letzten August ein Beauftragter des NDR bei ihm vor der Haustür stand. Wegen Körperverletzung stand der Mann, der auch auf seine Ex-Frau losgegangen sein soll, gestern vor dem Amtsgericht.

28.05.2010

Zehn Jahre Autostadt stehen für zehn Jahre voller Höhepunkte. Wobei die Wolfsburger nur so strömten – der VW-Erlebnispark lockte immer wieder mit ungewöhnlichen Veranstaltungen, war ein Kraftfeld der Ideen.

28.05.2010

Der Streik am Wolfsburger Klinikum geht weiter. Um ihrer Forderung nach mehr Gehalt und besserer Bezahlung von Bereitschaftsdiensten Ausdruck zu verleihen, beteiligen sich die Ärzte heute an einer aktiven Mittagspause.

27.05.2010
Anzeige