Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Aus für den Ritz-Carlton-Cup – Neustart am Allersee
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Aus für den Ritz-Carlton-Cup – Neustart am Allersee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 24.04.2018
Aus und vorbei: Am Tag der Niedersachsen 2017 startete das letzte Drachenbootrennen im Hafenbecken an der Autostadt. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Der Ritz-Carlton-Cup ist Geschichte: Per E-Mail bekamen Drachenboot-Teamleiter Bescheid, dass es das Rennen nie mehr geben wird. Nach 17 Jahren ist Schluss – zumindest in der Autostadt. Eine mögliche Alternative sei in Vorbereitung, hieß es in der E-Mail. Am Montagabend fiel die Entscheidung: Der Wolfsburger Kanu Club wird künftig die Organisation übernehmen. Das erste Drachenboot-Rennen unter seiner Regie soll am 15./16. September auf dem Allersee starten.

Training auf dem Allersee: Hier ist der Wolfsburger Kanu Club zu Hause – und hier soll im September auch das erste Drachenboot-Rennen unter seiner Regie starten. Quelle: Britta Schulze

Sponsoren gesucht

Offiziell gab es vom Hotel Ritz-Carlton und der Autostadt noch keine Stellungnahme. Der WKC-Vorsitzende Oliver Paprotny bestätigte aber der WAZ, dass er schon erste Gespräche mit Sponsoren geführt habe – denn der finanzielle Aufwand sei nicht gering. „Wir waren relativ frühzeitig informiert“, sagte der WKC-Chef. Für 2018 wird trotzdem die Zeit knapp, denn zum Stadtgeburtstag am 1. Juli-Wochenende will Wolfsburgs ältester Wassersportclub erst einmal die Norddeutschen Kanu-Renn-Meisterschaften auf der 1500 Meter langen Regattastrecke des Allersees ausrichten. Und danach seien mehr als ein Dutzend Trainingslager geplant, so Paprotny.

Vorstand hofft auf viele Teilnehmer

Trotzdem haben sich die Vorstandsmitglieder geeinigt, dass sie es wagen wollen. „Das Ritz Carlton will uns unterstützen, indem es die bisherigen Teilnehmer informiert“, sagt Paprotny. „Ich hoffe sehr, dass wir viele Anmeldungen bekommen werden.“

Neuer Name fehlt noch

Ein neuer Name für das Rennen steht noch nicht fest. Unterstützung bietet aber schon einmal Ronny Bürger, Leiter der Drachenbootsparte im MTV Vorsfelde, an. Sportlich gesehen sind die Vereine Konkurrenten. „Aber wenn der WKC eine Möglichkeit findet, ein lokales Drachenbootrennen zu organisieren, bei dem auch wir uns präsentieren dürfen, dann freut mich das“, sagt Bürger. Er schlägt in diesem Zusammenhang eine Kooperation aller am Allersee ansässigen Wassersport-Clubs im Rahmen der Veranstaltung vor.

Schade ums Ambiente

Schade sei es nur um das Ambiente im Hafenbecken, findet Bürger. Andererseits gebe es vielleicht auch einen Vorteil: Die Anmeldegebühr könnte sinken. Denn einiges, was Autostadt und Hotel als Ausrichter mieten mussten, gehört bei den Wassersportlern zur Grundausrüstung. Und dann machen vielleicht auch wieder mehr Firmen- und verkleidete Just-for-Fun-Teams außerhalb der Volkswagen-Familie mit.

.

Von Andrea Müller-Kudelka

Lautstarke Bohrungen an der Schulenburgallee wurden für diesen Dienstag kurzfristig abgesagt, weil ein Maulwurf in dem Bereich leben soll. Eine PUG-Politikerin hatte auf das Säugetier und auch ein Nachtigall-Paar hingewiesen.

24.04.2018

Allen vorangegangenen Beteuerungen zum Trotz: Am Ende gab ein 61-jähriger Wolfsburger am Montag vor dem Amtsgericht zu, dass er technische Geräte vor dem Zugriff des Insolvenzverwalters retten wollte und deshalb versteckt hatte.

26.04.2018

Seit dem 1, April dürfen Besitzer des Mobilitätstickets in Wolfsburg erst ab 8.30 Uhr Bus fahren. Das treffe besonders Geflüchtete hart, sagt Günter Schütte von der Flüchtlingshilfe.

23.04.2018