Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Auftakt der AntiFa-Woche
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Auftakt der AntiFa-Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 06.11.2016
Ein Sarg und Schlauchboot-Elemente: Die Installation erinnerte an das Flüchtlingssterben vor Lampedusa. Quelle: Burkhard Heuer
Anzeige
Wolfsburg

„20.000 Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge“, so Stadträtin Iris Bothe, „haben in diesen Jahren Not und Tod erlitten.“

Eine von ihnen war Sara Frenkel, die heute, 93-jährig, in Belgien lebt. Sie kümmerte sich vor allem um Kinder, die unter unsäglich schlechten Bedingungen in Lagern der damaligen KdF-Stadt leben mussten. Frenkel ließ über Olde Dibbern (SPD) Grüße ausrichten. Sie ließ wissen, dass sie in Gedanken mit ihnen in Wolfsburg sei. Dibbern zitierte ferner Schriftstellerin Christa Wolf aus ihrem Roman „Medea“: „Diese Stadt ist auf Unrecht gebaut“.

IG-Metall-Chef Hartwig Erb bezeichnete den 9. November als schicksalsträchtiges Datum für Deutschland: Ausrufung der ersten Republik, der gescheiterte Hitler-Putschversuch, Reichspogromnacht und Mauerfall: Immer stand der 9. auf dem Kalender.

In einer anschließenden Feierstunde im Gewerkschaftshaus wurde offiziell die 12. AntiFa-Woche der IG Metall eröffnet. Bothe als Vertreterin der Stadt und Erb schlugen nun andere Töne an. Ihre Sorge gilt der aktuellen politischen Entwicklung. „Wir kämpfen entschlossen gegen Extremismus“, erklärte Bothe mit Blick auf die AfD. Unmissverständlich werde man für humanistische Werte eintreten. Hartwig Erb erachtete die Integration und Schulung von Flüchtlingen als riesige Chance für Deutschland, während Hauptreferent Harald Kolbe vor aufkeimender faschistischer Gesellschaft warnte. Eindrucksvoll eine Collage der Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula mit Sarg und Fragmenten zerstörter Schlauchboote im Foyer des Gewerkschaftshauses. Die Installation erinnert an das Flüchtlingssterben vor Lampedusa.

bhe

Stadt Wolfsburg Genehmigungen werden wieder unbürokratischer - CongressPark erfüllt die Brandschutz-Norm

Seit zwei Jahren schleppte der CongressPark offene Fragen des Brandschutzes mit sich rum. Jetzt hat die Stadt endlich Gewissheit, dass die Türen der oberen Veranstaltungssäle den Brandschutz-Anforderungen entsprechen.

04.11.2016

Sind Verwaltungsmitarbeiter wichtiger als Bürger? Diesen Eindruck haben Horst Gülde und Rudi Karg. Die verdienten Wolfsburger haben kurz vor der konstituierenden Sitzung des Rates am Mittwoch einen Platzverweis auf der Zuschauertribüne bekommen. Begründung: Die erste Reihe sei für Mitarbeiter der Verwaltung reserviert.

04.11.2016

Die zwei größten Fraktionen im Rat der Stadt, SPD und CDU, wollen in dieser Wahlperiode eng zusammenarbeiten. Die Parteispitzen begründeten diese Entscheidung gestern mit dem Willen, die wichtigen Themen in Wolfsburg zuverlässig voranzubringen.

07.11.2016
Anzeige