Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Auftakt: Wolfsburgs Italiener sammeln Spenden für Erdbebenopfer

Vereine bilden Solidaritätskomitee Auftakt: Wolfsburgs Italiener sammeln Spenden für Erdbebenopfer

Die Italiener in Wolfsburg sammeln weiter Spenden für die Erdbebenopfer in Mittelitalien. Ein Solidaritätskomitee aus neun italienischen Vereinen, darunter Lupo Martini und Centro Italiano, haben am Samstag vor der WAZ eine große Spendensammlung gestartet.

Voriger Artikel
Abwasser stellt Kleingärtner vor Herausforderung
Nächster Artikel
Graffiti-Schmierereien in Westhagen

Auftakt der Spendensammlung: Neun italienische Vereine wollen den Erdbebenopfern in Mittelitalien finanziell helfen.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. „Aktionen gibt es bis zum Tag der Niedersachsen Anfang September“, kündigte Komiteesprecher Rocco Artale an. Auf dem Markt wollen sie einmal pro Monat Spenden für die Erdbebenopfer sammeln. Damit nicht genug: „Wir wollen Events wie Drömling-Messe, Altstadtfest Fallersleben und Schützenfest Wolfsburg für Aktionen nutzen“, betonte Carmelo Civa vom Förderverein Centro Italiano.

„Auch die Vereine selbst planen eigene Veranstaltungen.“ Die Helfer haben sich spezielle T-Shirts drucken lassen. Eingekreist in einem Herzen ist eine Landkarte der betroffenen Erdbebengebiete zu sehen. Daneben steht: Voi siete qui (Ihr seid in unserem Herzen). Auf dem Stand am Samstag waren zudem Fotos ausgestellt - etwa das schöne Amatrice vor dem Erdbeben und danach: „So sieht man das verheerende Ausmaß der Zerstörung“, betonte Rocco Artale. Das gesammelte Geld wollen die Organisatoren im Herbst persönlich in die Region bringen, um eine Kita oder Schule aufzubauen.

Auch ein Spendenkonto haben sie eingerichtet:

Förderverein Centro Italiano, IBAN DE69 2695 1311 0161 7064 78, Sparkasse Gifhorn Wolfsburg, Stichwort: Erdbeben in Mittelitalien.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr