Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Aufsichtsrat stimmt gegen Nahrstedt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Aufsichtsrat stimmt gegen Nahrstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 31.01.2014
Maik Nahrstedt: Muss er den Aufsichtsrat verlassen? Quelle: Unbekannt
Anzeige

Jetzt muss das Amtsgericht entscheiden.

Nahrstedt durfte an der geheimen Abstimmung nicht teilnehmen, elf der restlichen 14 Mitglieder stimmten offenbar für den Bachmann-Antrag, es gab eine Enthaltung. Bei diesem Ergebnis müssen auch Arbeitnehmervertreter gegen Nahrstedt gestimmt haben.

Jetzt muss das Amtsgericht auf Antrag des Aufsichtsrats entscheiden, ob Nahrstedt, der bei den Stadtwerken beschäftigt und auch als Betriebsratsmitglied tätig ist, das Gremium wirklich nach Paragraph 103, Absatz 3 des Aktiengesetzes abberufen wird. Dort heißt es: „Das Gericht hat auf Antrag des Aufsichtsrats ein Aufsichtsratsmitglied abzuberufen, wenn in dessen Person ein wichtiger Grund vorliegt.“

Diesen Grund sieht die Mehrheit des Aufsichtsrats offenbar in der Affäre um nicht bezahlte VfL-VIP-Karten. Nahrstedt war deshalb 2012 vom Amtsgericht wegen Anstiftung zur Untreue zu 60 Tagessätzen verurteilt worden. Den Stadtwerken sei durch dieses Vergehen ein Schaden von 5000 Euro entstanden, den Nahrstedt nie beglichen habe, hieß es im Antrag. Mitglied Sieghard Wilhelm (Grüne) betonte, es gehe auch im Allgemeinen um Fragen von Loyalität und Vertraulichkeit.

Nahrstedt bleibt vorerst weiter im Aufsichtsrat. Auch wenn das Gericht dem Antrag folgt und ihn ausschließt, steht der Weg durch die Instanzen offen - bis zum Bundesgerichtshof.

„Nachdem dem Antrag zugestimmt wurde, werden wir uns jetzt tiefergehend damit beschäftigen, wie es weitergeht“, sagt Aufsichtsrats-Chef Bachmann (SPD). Peter Kassel (CDU) bezeichnet den Beschluss als „sinnvoll im Sinne einer Klarheit nach der Prüfung durch das Gericht“.

„Wolfsburg wird Weltkulturerbe!“ Diese nicht ganz ernst gemeinte Forderung erhebt „Die Partei“, die bekannt ist für ihre ironisch-abstrusen Vorschläge.

31.01.2014

Bei Volkswagen wird vom 11. bis 13. März ein neuer Betriebsrat gewählt. In der Öffentlichkeit steht zumeist Betriebsratschef Bernd Osterloh im Mittelpunkt, doch das Tagesgeschäft hält auf Arbeitnehmerseite ein ganzes Team von IG Metallern im wichtigen Betriebsausschuss am Laufen.

31.01.2014

Schlag gegen die Wolfsburger Drogenszene: Die Polizei hat drei mutmaßliche Dealer festgenommen. Sichergestellt wurden 2,1 Kilogramm Marihuana, 22.000 Euro und Waffen - insgesamt sollen die Männer 2013 rund 75 Kilogramm Marihuana verkauft haben.

31.01.2014
Anzeige