Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Auf dem Eis: Polizei besiegt die Feuerwehr

Wolfsburger Blaulicht-Cup Auf dem Eis: Polizei besiegt die Feuerwehr

Ein toller Erfolg: 5010 Euro an Spenden kamen beim Blaulicht-Cup am Freitagnachmittag in der Eis-Arena in Wolfsburg zusammen. Die Partie zwischen den Polizei-Icebulls gegen das Feuerwehr-Wolfsrudel gewann die Polizei mit 8:4. Das Geld ist für Hospizarbeit mit Kindern bestimmt.

Voriger Artikel
Von der Holzbaracke zum Aushängeschild
Nächster Artikel
Emu-Fahndung, Kuchen im Stau und Wasser im Werk

Einsatz auf dem Eis: Auch der fünfte Blaulicht-Cup stand wieder ganz im Zeichen der guten Sache.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Mit rund 2300 Zuschauern strömten gegenüber 1800 im Vorjahr am Freitag deutlich mehr Menschen in die Arena. „Der diesjährige Blaulicht-Cup hat alle bisherigen übertroffen“, freute sich David Janzen als organisatorischer Leiter der Veranstaltung auf Seiten der Berufsfeuerwehr. „Wir haben die 2000-Marke geknackt“, zeigte sich auch Polizeisprecher Thomas Figge überaus zufrieden.

Zunächst sah es so aus, als ob das Wolfsrudel die Icebulls zum ersten Mal schlagen könnte. In der 13. Spielminute erzielte die Mannschaft der Brandschützer gleich zwei Tore. Doch dann drehten die Polizisten auf.

5010 Euro kamen bei dem Spiel an Spenden und als Erlös aus einer Tombola zusammen. Das Geld geht zu gleichen Teilen an die „Trostinsel“ im Hospizverein Wolfsburg und an die ambulante Kinderhospizarbeit Süd-Ost-Niedersachsen.

Volle Ränge

Volle Ränge: Mit 2300 Zuschauern kamen am Freitag deutlich mehr Menschen zum Blaulicht-Cup in die Eis-Arena als im Vorjahr.

Quelle: Sebastian Bisch

„Die Veranstaltung ist eine gute Sache“, waren sich die Besucher Daniel und Nicole Narjes einig. Derweil hatte die dreijährige Tochter Maira auf einem Polizeimotorrad Platz genommen. Nicole Birka und Celina Stanke aus der Feuerwehr Velpke kamen in Einsatzkleidung. „Wir unterstützen einen Kameraden, der mitspielt“, so Nicole Birka. Stadtbrandmeister Helmut von Hausen: „Es ist eine sehr gute sportliche Veranstaltung, bei der sich die Wehren untereinander besser kennenlernen.“

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg