Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Audi brannte: Stau nach schwerem Unfall

Wolfsburg Audi brannte: Stau nach schwerem Unfall

Eine Vollsperrung auf der A39 Höhe Flechtorf sorgte Freitagabend zwischen 20 und 21 Uhr für einen langen Stau. Grund war ein schwerer Unfall: Die Feuerwehr musste einen brennenden Audi A4 löschen. Der Fahrer (34) hatte Riesenglück, dass er nicht schwerer verletzt wurde.

Voriger Artikel
1,62 Promille: Polizei stoppt Opel-Fahrer (25)
Nächster Artikel
Wuff! In Wolfsburg gibt’s immer mehr Hunde

Gesperrt: Nach einem schweren Unfall gab es am Freitagabend einen langen Stau auf der A39 Richtung Autobahnkreuz A2.

Quelle: Boris Baschin

Der 34-jährige Wolfsburger war mit seinem Audi auf der A39 in Richtung Autobahnkreuz A2 unterwegs, als er aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Bremsstreifen und Schleuderspuren auf der Fahrbahn zeugten davon.

In Höhe des Waldes hinter Flechtorf kam der Wagen von der Straße ab, schleuderte etwa 150 Meter durch die Luft, durchbrach einen Wildschutzzaun und landete in einem Graben. Der Fahrer konnte sich selbst befreien, wenig später fing der Motorblock an zu brennen.

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Ehmen rückten aus und suchten mit Wärmebildkameras auch das umliegende Gelände ab – eine Vorsichtsmaßnahme, da sich im Wagen ein Kindersitz befunden hatte.

Der Mann war ansprechbar und versicherte, allein unterwegs zu sein, stand aber unter Schock. „Er hatte gestern einen Schutzengel“, so Einsatzleiter Achim Trenkner. Der Audi dürfte nur noch Schrottwert haben.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr