Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Asylheim: Suche nach der Tatwaffe

Wolfsburg-Fallersleben Asylheim: Suche nach der Tatwaffe

Die Polizei riegelte nach den tödlichen Schüssen den Tatort in der Hafenstraße durchgehend ab, bereits in der Nacht begann die Sicherung von Spuren.

Voriger Artikel
Autodiebe greifen zu: Golf und A6 sind weg
Nächster Artikel
Zeuge: „Er lag blutend auf dem Boden!“

Der Tag danach: Polizisten durchsuchten den Müll nach der Tatwaffe (im Bild), sicherten Spuren und durchkämmten die Böschung der gesperrten Viehtriftbrücke.

Quelle: bsnews

Trotz der Dunkelheit suchten Einsatzkräfte am späten Mittwochabend rund um das Asylbewerberheim nach Spuren und der Tatwaffe, unter anderem auf der Böschung, die zur Viehtriftbrücke hochführt.

Gestern Vormittag rückten dann Experten der Spurensicherung an. Sie durchsuchten in weißen Schutzanzügen gründlich das Haus Nr. 30. Rund 100 uniformierte Polizeikräfte durchkämmten zugleich die Außenbereiche, zum Beispiel die Rückseite des Hauses sowie erneut die Böschung an der Brücke, die zeitweilig komplett abgesperrt war. Die Umgebung des Hauses war ebenfalls abgesperrt, auch die Grünanlagen der Anlage wurden durchsucht, ebenso der Hausmüll.

Asylbewerberheim Fallersleben: Die Polizei sicherte den Tatort in der Hafenstraße ab - die Spurensicherung begann noch in der Nacht.

Zur Bildergalerie

Im Einsatz waren gestern wie bereits in der Tatnacht auch Kräfte von außerhalb, vor allem aus Göttingen. Polizisten aus Braunschweig suchten mit einem Metalldetektor nach der Tatwaffe. Auch ein Polizeihund war vor Ort. Die gesuchte Schusswaffe wurde laut Polizei allerdings nicht gefunden.

Zugleich gab es gestern weitere Vernehmungen von Heimbewohnern durch Mitarbeiter der 40-köpfigen Mordkommission (MoKo), die sich aufgrund sprachlicher Barrieren zum Teil langwierig gestalteten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg-Fallersleben
Asylbewerberheim Fallersleben: Rauschgiftgeschäfte waren offenbar der Grund für den Streit gewesen, bei dem ein Bewohner des Heims getötet wurde.

Der tödliche Streit im Asylbewerberheim Fallersleben steht unmittelbar vor der Aufklärung. In dem Heim an der Hafenstraße war am Mittwochabend ein 31 Jahre alter Mann aus Nigeria im ersten Stock niedergeschossen worden, er starb wenig später im Klinikum (WAZ berichtete). Noch in der Nacht zu Donnerstag verhaftete die Polizei drei mutmaßliche Täter (35/35/26).

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang