Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Asylheim: Reizgas-Einsatz bleibt folgenlos

Wolfsburg Asylheim: Reizgas-Einsatz bleibt folgenlos

Wolfsburg. Der Einsatz von Pfefferspray durch den Sicherheitsdienst vor knapp einem Jahr im Asylbewerberheim in Fallersleben bleibt ohne juristische Konsequenzen. Das Amtsgericht Wolfsburg stellte am Montag den Prozess gegen einen Security-Mitarbeiter (40) wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Voriger Artikel
Wer hat Hündin Hanni gesehen?
Nächster Artikel
Nur wenige Türkei-Reisen storniert

Großeinsatz: Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste rückten im August 2015 in die Hafenstraße aus.

Quelle: Roland Hermstein (Archiv)

Was genau sich in der Hafenstraße abgespielt hatte, ließ sich nicht zweifelsfrei klären.

Gleich zweimal hatte der staatenlose gebürtige Russe, der als Sicherheitsmann im Asylheim arbeitet, zum Pfefferspray gegriffen - am 5. und am 10. August letzten Jahres. Im Fall eins gegen einen Bewohner, der sich beschwerte, nachdem die Security wegen lauter Musik zu später Stunde seine Zimmertür eingetreten hatte. Doch das vermeintliche Opfer erschien nicht zur Verhandlung - die Notwehr-Version des Angeklagten war nicht zu widerlegen.

Schwieriger war Fall zwei. Wieder gab es nächtlichen Stress, irgendwann drehten die beiden Sicherheitsmänner den Strom auf dem betroffenen Flur im Heim ab. Ruck-Zuck bildete sich im Flur eine größere Menschenmenge; der Angeklagte gab an, er sei bedrängt und geschlagen, sogar mit einem Mülleimer beworfen worden.

Die beiden Opfer der Pfefferspray-Einsatzes, zwei schwarzafrikanische Asylbewerber, widersprachen sich in einigen Details ihrer Aussagen. Hatte sich tatsächlich ein Heimbewohner den Anweisungen widersetzt, den Strom eigenmächtig wieder eingeschaltet und damit zur Eskalation der Situation beigetragen? Auch das ließ sich nicht mit Sicherheit klären, zumal der zweite Sicherheitsmann ebenfalls auf der Zeugenbank fehlte. Ende der Geschichte: Keine Bestrafung, Verfahren eingestellt.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr