Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Asylbewerber erschlichen sich 12.000 Euro
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Asylbewerber erschlichen sich 12.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 31.07.2016
Viel Geld in der Tasche: Asylbewerber erschlichen sich 12.000 Euro – und wurden jetzt erwischt.

Die Masche wirkt billig, hat aber anscheinend an anderer Stelle schon geklappt. Nach Angaben der Wolfsburger Polizei legten zwei Asylbewerber am Freitagnachmittag in einer Wolfsburger Unterkunft die Ausweispapiere anderer Asylbewerber vor, um sich auf diese Art Sozialleistungen zu erschleichen. „Die Mitarbeiterin der Asylunterkunft wurde bei den vorgelegten Dokumenten skeptisch und alarmierte die Polizei“, sagte gestern ein Polizeisprecher.

Die eingesetzten Beamten stellten bei den beiden Betrügern sogar noch zwei weitere Ausweisdokumente sicher. „Den Beschuldigten ist es gelungen, auf diese Weise mindestens 12.000 Euro Sozialleistungen zu erschleichen“, so der Sprecher.

Nach Feststellung ihrer Identitäten wurden die beiden Asylbewerber wieder entlassen – mangels nicht vorhandener Haftgründe. Zu Alter und Herkunft der Täter machte die Polizei gestern keine Angaben.

kn

Braunschweig / Wolfsburg. In Braunschweig haben Passanten dabei geholfen, einen Wolfsburger Dieb dingfest zu machen, der bei einem Juwelier gestohlen hatte. Der 31-Jährige hat noch eine Reihe weiterer Straftaten auf dem Kerbholz.

31.07.2016

Vorsfelde. Die Tat hatte nicht nur in Vorsfelde für Entsetzen gesorgt: Mit einem Messer hatte eine 28-Jährige Ende März in der Kneipe „Vorsfelder Eck“ einen 52 Jahre alten Mann niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Ab dem 31. August muss sich die Frau wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht verantworten.

30.07.2016

Wolfsburg. Die Versetzung von Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl wegen einer (noch) nicht näher genannten Verfehlung zieht weite Kreise. Gestern wurde auch ein Disziplinarverfahren gegen seinen Vorgesetzten, Polizeipräsident Michael Pientka von der Polizeidirektion Braunschweig, eröffnet.

31.07.2016