Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Armwrestler spenden 1400 Euro für Ex-Boxer Eddy Gutknecht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Armwrestler spenden 1400 Euro für Ex-Boxer Eddy Gutknecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 07.11.2017
1400 Euro für Eduard Gutknecht: Olaf Köppen und Wiebke Bachmeier mit dem Spendenscheck. Quelle: Foto: Roland Hermstein
Hellwinkel

Das Schicksal von Eduard Gutknecht berührt die Region: Der Profi-Boxer aus Gifhorn verletzte sich im vergangenen November bei einem Kampf in London so schwer, dass er seitdem auf Hilfe angewiesen ist. „Da muss man einfach helfen“, sagte sich Olaf Köppen, Armwrestling-Trainer beim VfL Wolfsburg, und organisierte beim Armwrestling-Turnier „Over the Top“ im Congress-Park eine Spendensammelaktion. 1035 Euro kamen dabei zusammen, der VfL rundete die Summe auf 1400 Euro auf.

„Ich hätte nicht gedacht, dass so viel Geld zusammenkommt“, staunte Olaf Köppen. Drei Frauen waren jeweils mit Spendendosen rund eine Stunde im CongressPark unterwegs und baten Besucher und Sportler um Spenden für Eduard Gutknecht. Die Resonanz war enorm.

Die Idee zu der Aktion war Köppen spontan gekommen, als er von dem Benefiz-Boxkampf zwischen Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück und Profiboxer Firat Arslan (WAZ berichtete) in Gifhorn hörte. „Ich dachte mir, so etwas können wir auch in Wolfsburg machen.“ Köppen kennt Gutknecht zwar nicht persönlich, „aber unter Sportlern hilft man sich“, so der Armwrestler.

Die Familie von Eduard Gutknecht kann die Spende gut gebrauchen, denn der Supermittelgewichtler sitzt seit dem Kampf, bei dem er schwerste Kopfverletzungen erlitten hat, im Rollstuhl. Deshalb muss das Haus der Gutknechts barrierefrei umgebaut werden. Köppen hofft, dass seine Idee Nachahmer findet.

Von Sylvia Telge

Ein dreister Trickdieb hatte sich am späten Montagnachmittag gegenüber einer 88 Jahre alten Wolfsburgerin im Stadtteil Kreuzheide als Beamter des Bundeskriminalamtes ausgegeben und war so an die Geldkassette der Rentnerin gelangt. Der Dieb erbeutete Sparbücher und Schmuck im Gesamtwert von 20.000 Euro.

07.11.2017

Er hatte es offenbar ganz besonders eilig, zur Arbeit zu kommen – die nächsten Wochen wird der Mann mit dem Bus fahren. Weil er auf der A 39 im Berufsverkehr rücksichtlos gedrängelt und auch noch den Stinkefinger gezeigt hatte, muss ein 48-Jähriger 8250 Euro Strafe zahlen und einen Monat Fahrverbot abbrummen.

06.11.2017

Das alte Arbeitsamt ist weg, dort steht das neue Laborgebäude der Ostfalia. Die WAZ verrät, was sich darin befindet.

06.11.2017