Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Anklage: Tod von Patienten verschuldet?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Anklage: Tod von Patienten verschuldet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 27.02.2015
Falsche Diagnose: Gegen einen Arzt aus Wolfsburg erhob die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage wegen Körperverletzung mit Todesfolge, schwerer Körperverletzung und Betrug. Quelle: Archiv
Anzeige

Laut Staatsanwaltschaft hatte der Mediziner elf Privatpatienten in 323 Fällen „vorsätzlich falsche Diagnosen“ gestellt. Das führte zu unnötigen Behandlungen, für die der Arzt hohe Beträge kassierte. Es ging zumeist um die Zertrümmerung gar nicht vorhandener Nieren- und Gallensteine sowie um überflüssige Blasenspiegelungen. Der Mediziner war aufgefallen, weil er viel häufiger Nieren- und Gallensteine feststellte als andere Urologen. Außerdem wunderten sich Patienten über die Diagnosen, als sie eine gegenteilige Zweitmeinung eingeholt hatten.

In einem Fall kam es 2008 in der Praxis bei einer überflüssigen Operation unter Narkose zu einem Todesfall. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft ist der Arzt dafür verantwortlich, weil der Patient ohne falsche Diagnose gar nicht in die Behandlung eingewilligt hätte.

Mitangeklagt ist ein Anästhesist, der den Narkose-Verlauf nicht durchgehend überwacht habe. Die anderen überflüssigen Behandlungen werden von der Staatsanwaltschaft als schwere Körperverletzungen gewertet, die daraus folgenden Rechnungen als Betrug. Der Schaden liegt über 100.000 Euro.

Die Praxis des Arztes wurde 2011 durchsucht, der Mann saß kurz in Untersuchungshaft und erhielt Berufsverbot als selbstständiger Arzt. Der Prozess findet vor dem Landgericht Braunschweig statt, es gibt noch keinen Termin.

Wolfsburg. Einen VW Multivan stahlen Diebe am Donnerstag zwischen 21.56 Uhr und 22.52 Uhr von der Halberstädter Straße im Ortsteil Westhagen.

27.02.2015

Wolfsburg. Zwei Einbrecher im Alter von 19 und 26 Jahren stellte die Polizei in der Nacht zu Freitag in der Dessauer Straße.

27.02.2015

Der Autozulieferer EDAG baut in Warmenau ein gewaltiges Technologiezentrum! Auf 59.000 Quadratmetern will die Firma in dem Gewerbegebiet Warmenau Ost (Birnbaumstücke) bis zu 1100 Mitarbeiter beschäftigen.

27.02.2015
Anzeige