Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Angriff auf Wahlhelfer der AfD: Wolfsburger (22) verurteilt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Angriff auf Wahlhelfer der AfD: Wolfsburger (22) verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 15.04.2015
Plakate der AfD: Zwei Wahlhelfer wurden letztes Jahr von jungen Leuten angegriffen. Quelle: Archiv
Anzeige

An dem nächtlichen Überfall auf der Dieselstraße war auch noch ein damals 17-Jähriger beteiligt, der sich vor einem Jugendrichter gesondert verantworten muss. Opfer seinerzeit: zwei Wahlhelfer der AfD, Vater und Sohn, 64 und 39 Jahre alt. Die klebten gerade Plakate auf der Dieselstraße, als sie urplötzlich angegriffen wurden. Von „umbringen“ und „totschlagen“ hätten die Angreifer gesprochen, bevor beide Opfer Schläge und der Vater auch einen Kopfstoß einstecken mussten - Folge war unter anderem ein abgebrochener Zahn. Zum Schluss allerdings hatten auch die eher schmächtigen Angreifer von den gestandenen Männern ordentlich was auf die Mütze bekommen. Als die Polizei eintraf, lagen die jungen Angreifer im Schwitzkasten auf dem Boden und japsten nach Luft.

Was das Verfahren in zwei Anläufen kompliziert machte: Wahrscheinlich war sogar ein Schlagring im Spiel. Wer diesen allerdings verwendet hatte, konnte bis zum Ende nicht geklärt werden. Für die Verurteilung reichte es auch so, wenngleich der Angeklagte bis zum Schluss eisern schwieg und über seinen Verteidiger lediglich erklären ließ, das vor Gericht entstandene Bild entspreche „nicht den Tatsachen der Nacht“. Für die Staatsanwältin aber blieb kein Zweifel: Die Angreifer seien aus politischen Gründen „auf Krawall“ aus gewesen.

fra

Zum Hinspiel der Viertelfinal-Runde der UEFA Europa League zwischen dem VfL Wolfsburg und SSC Neapel richtet sich Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl auf 1300 anreisende Fans der italienischen Mannschaft ein.

15.04.2015

Wolfsburgs ersten Maikäfer hat Marcel Niewerth gefunden! Der Friedhofsgärtner entdeckte das Insekt bei Arbeiten auf dem Waldfriedhof. „Erst bewegte sich der Käfer nicht, aber als ich ihn mit dem Finger gekitzelt habe, krabbelte er los!“

14.04.2015

Der silberne Käfer stand lichterloh in Flammen, die Einsatzkräfte konnten den Wagen nicht mehr retten: Die Feuerwehr löschte gestern Nachmittag auf der A 39 zwischen Lkw-Wache und Weyhausen einen brennenden VW Käfer. Fast eine Stunde war die Autobahn in Richtung Brome gesperrt, unzählige Autofahrer standen im Feierabendverkehr im Stau.

14.04.2015
Anzeige