Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Angehörige der KZ-Opfer kritisieren Vorgehen der Stadt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Angehörige der KZ-Opfer kritisieren Vorgehen der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 11.04.2017
Laagberg-Lager: Die Fundamente sollen erhalten bleiben. Das Lager war eine Außenstelle des KZ Neuengamme. Quelle: Gero Gerewitz
Laagberg

Die Internationale Lagergemeinschaft des KZ Neuengamme (AIN) ist „über das Vorgehen stark verwundert“.

Die Überreste des Lagers vollständig zuzuschütten und zu überbauen, das sei unverständlich. „Die Fundamente sind ein wichtiges Zeugnis der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Wolfsburg“, schreibt Jean-Michel Gaussot, Vorsitzender der Internationalen Lagergemeinschaft in einem Brief an Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Sie vollständig zuzuschütten, sei nicht zu verstehen, schreibt Gaussot, dessen Vater zu den Häftlingen des Außenlagers Laagberg gehörte und der im April 1945 starb. Denn die Fundamente der KZ-Baracken, in der Häftlinge unter unvorstellbaren Bedingungen lebten, böten eine gute Möglichkeit, Schüler an die Wolfsburger Stadtgeschichte im Dritten Reich heranzuführen und an das Leid der Häftlinge zu erinnern.

Gaussot bittet deshalb Mohrs, kurzfristig die Möglichkeiten „einer teilweisen Erhaltung oder Sichtbarmachung der Barackenfundamente zu prüfen und die Erinnerungsarbeit an diesem Ort zu gewährleisten“.

Die Stadt Wolfsburg sei sich des historischen Kontextes dieses Ortes und dessen Bedeutung für die ehemaligen Zwangsarbeiter sowie ihrer Angehörigen bewusst, sagt Pressesprecher Ralf Schmidt. Sie begleite die Ausgrabungen und „prüft anschließend, wie die Ergebnisse der Ausgrabungen für das öffentliche Gedenken genutzt werden können.“ So sei eine Information vor Ort über das Lager angedacht. In welcher Form diese erfolgen solle, sei noch nicht entschieden.

Noch etwas verstimmt Gaussot: „Wir können nicht nachvollziehen, dass die Planungen zur Bebauung anscheinend ohne vorige Rücksprache mit betroffenen Institutionen und Einrichtungen durchgeführt wurden.“ Kurzfristig habe die Lagergemeinschaft davon erfahren, dass auf dem ehemaligen KZ-Gelände ein Einkaufszentrum entstehen solle.

Von Sylvia Telge

WAZ-Info

Konzentrationslager Neuengamme

Das Konzentrationslager Neuengamme in Hamburg-Neuengamme wurde 1938 zunächst als Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet und ab 1940 als selbstständiges Konzentrationslager mit mindestens 86 Außenlagern geführt, darunter auch das in Wolfsburg. Die Häftlinge mussten Zwangsarbeit für die auf dem Gelände befindliche SS-eigene Ziegelei, in der Rüstungsindustrie und beim Bau militärischer Anlagen leisten. Von den bis 1945 dort gefangen gehaltenen ca. 100.000 Häftlingen aus Deutschland (9 Prozent) und den besetzten Ländern (91 Prozent) starben mindestens 50.000 in der Folge der unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen, durch Morde und als Opfer der Lagerräumungen.

Quelle: Wikipedia

Zum fünften Mal findet dieses Jahr Rock im Allerpark statt - Ausrichter am 12. August ist einmal mehr das Kulturzentrum Hallenbad. Der Eintritt ist für alle Gäste frei, ab 18 Uhr ist Einlass. Die Veranstalter suchen wieder Support-Bands für den Hauptact, der noch geheim ist. Interessierte Gruppen können sich bis 2. Juni bewerben.

11.04.2017

Kommt es in einer Paarbeziehung zu Gewalt, besteht für Betroffene kaum eine Möglichkeit, sich aus eigener Kraft aus einer solch unerträglichen Situation zu befreien. Neben Opferschutz wollen Frauenhaus, der Verein Dialog und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Beate Ebeling, gerade auch den überwiegend männlichen Tätern konkrete Hilfen anbieten.

11.04.2017
Stadt Wolfsburg Wolfsburg: Wegen Bauarbeiten - Erster Tag der Nordkopf-Sperrung

Es war Tag 1 der zweiwöchigen Sperrung am Nordkopf. Hier und da gab es zwar Anlaufschwierigkeiten, grundlegend kamen die Wolfsburger mit den Änderungen aber gut zurecht.

10.04.2017