Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Am Montag geht die Schule los: Für 1119 Erstklässler wird‘s ernst
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Am Montag geht die Schule los: Für 1119 Erstklässler wird‘s ernst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 12.09.2014
Abc-Schützen: Das Schulleben beginnt.
Anzeige

Die meisten Anmeldungen gibt an der Grundschule Fallersleben (102). Knapp dahinter liegt die katholische Eichendorff-Grundschule mit 97 Anmeldungen. Sie war im vergangenen Jahr Spitzenreiter, obwohl sie nur 94 Anmeldungen hatte. Für die evangelische Waldschule Eichelkamp entschieden sich Eltern von 89 Kindern. Die Grundschule Alt-Wolfsburg (64) und die Grundschule Ehmen (61) liegen dahinter.

Für die anderen Standorte liegen die Anmeldungen zwischen neun (Peter-Pan-Schule) und 55 (Laagbergschule). Die Zahlen an der Außenstellen sind wieder sehr niedrig: Die Anmeldungen für die ausgelagerten Klassen der Hellwinkelschule in Nordsteimke liegen bei neun, in Hehlingen bei zwölf. Ein ähnlicher Trend bei der Grundschule Heiligendorf-Hattorf: In Heiligendorf wollen 12 Kinder in die erste Klasse, in Hattorf sind es aber 25.

Die Zahl der Fünftklässler stieg insgesamt an, sie liegt bei 1340, 2014 lag sie bei 1276. Die meisten Anmeldungen gingen bei der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule (179) ein, danach folgt das Phoenix-Gymnasium in Vorsfelde (121) sowie Ratsgymnasium und Theodor-Heuss-Gymnasium (jeweils 116). Insgesamt wollen mehr Eltern ihre Kinder auf Gymnasien (585) schicken als auf Real- und Oberschule (322). Die Zahlen für die beiden Hauptschulen: Fallersleben (18) und Vorsfelde (16).

Anwohnern an der Neuen Schule in der Innenstadt könnte eine unruhige Nacht bevorstehen. Heute abend werden ab 20 Uhr über zehn Stunden lang insgesamt rund 200 Ladungen Beton angeliefert. Im Durchschnitt ist das alle drei Minuten ein Betonmischer!

11.09.2014

Rolf Schnellecke hat heute zwei Gründe zum Feiern. Zum einen wird der langjährige Wolfsburger Oberbürgermeister heute 70 Jahre alt, zum anderen besteht das Familienunternehmen Schnellecke 75 Jahre.
Rolf Schnellecke war in zwei Staatskanzleien tätig, erhielt Angebote, Minister zu werden. Dennoch entschied er sich in den 90er Jahren dafür, nach Wolfsburg zurückzukehren. Diese Heimatverbundenheit spielt eine wichtige Rolle in dem folgenden Interview, das die WAZ mit Rolf Schnellecke anlässlich seines 70. Geburtstags führte. Die Fragen stellten Carsten Baschin und Kevin Nobs, die aktuellen Fotos machte Manfred Hensel.

14.09.2014

Der Freundeskreis der Internationalen Sommerbühne war fleißig: 20.000 Euro sammelte er für das Kulturfestival am Schloss. Gestern übergab Vorsitzende Ingrid Eichstädt die Spende an Monika Kiekenap-Wilhelm, Chefin des Kulturwerks, das die Sommerbühne organisiert.

14.09.2014
Anzeige