Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Aller-Renaturierung läuft an
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Aller-Renaturierung läuft an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 27.12.2013
Naturschutzprojekt: Die Stadt will die Aller zwischen Vorsfelde und Eispalast renaturieren und mit Brücken und Bänken „erlebbar“ machen. Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

2014 braucht sie für die Planung, die Bagger sollen 2015 anrollen.

Angestoßen haben das Projekt der Naturschutzbund Nabu, der Angel- und Gewässerschutzverein Vorsfelde (AGV) sowie die SPD Vorsfelde/Wendschott (WAZ berichtete). „Ziel ist es, die alten Allerarme wieder freizulegen“, sagt SPD-Fraktionschef und Ratsherr Willi Dörr. Außerdem sollen wie in Barnbruch und Ilkerbruch Stationen angelegt werden, an denen man „Natur erlebbar machen“ könne. Etwa Plattformen, von denen aus Interessierte Flora und Fauna erkunden können. „Das wäre auch eine touristische Attraktion“, sagt Dörr. Einen ersten Workshop mit Politikern, Aller-Ohre-Verband und Naturschützern gab es bereits, ein weiterer soll bald folgen. Deren Anregungen und Vorstellungen würden in die Planungen eingearbeitet, verspricht Stadtsprecher Ralf Schmidt.

Die Federführung liegt beim Aller-Ohre-Verband. Der Rat hat 50.000 Euro Planungskosten bewilligt. „Schön, dass unser Vorschlag so schnell umgesetzt wird“, freut sich Dörr. „Damit hat niemand gerechnet.“

bis

Die Automaten-Bande hat schon wieder zugeschlagen: In Vorsfelde und Detmerode sprengten Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag zwei Zigaretten-Automaten in die Luft. Sie erbeuteten Zigaretten und Münzgeld. Es waren bereits die Fälle zwei und drei innerhalb von wenigen Tagen!

27.12.2013

Einbrecher nutzten die Weihnachtsfeiertage jetzt eiskalt aus: Die Täter brachen in den Kiosk am VW-Eingang Schachtweg ein. Beute: ein Dutzend Feuerzeuge und viele Rubbellose. Inhaberin Margarete Paschek: „Ich hoffe, dass alle Lose Nieten sind!“

27.12.2013

Grüner, gepflegter Rasen, ruhig gelegene Mehrfamilienhäuser: Nur wenige Detmeroder hätten sich wohl vorstellen können, dass es in ihrem idyllischen Stadtteil zu so einem brutalen Verbrechen kommen könnte - und doch passierte es an Heiligabend. Die Nachbarn sind geschockt.

29.12.2013
Anzeige