Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Afrikaner verurteilt

Wolfsburg Afrikaner verurteilt

Nach dem Prozess ist vor dem Prozess: Der Angolaner aus Wolfsburg, dem Drogenhandel im großen Stil vorgeworfen wird (WAZ berichtete), ist gestern vor dem Landgericht verurteilt worden. Die Kammer verhängte zehn Monate Gefängnis mit Bewährung für den Besitz von zehn Gramm Kokain. Über die deutlich schlimmeren Vorwürfe – der 53-Jährige soll mit großen Mengen Koks sowie Haschisch und Marihuana im Kilobereich gehandelt haben – entschieden die Richter gestern nicht, sondern setzten das Verfahren aus.

Der Angeklagte hatte eingeräumt, dass die zehn Gramm Kokain, die Fahnder im Januar 2009 im Auto seiner Lebensgefährtin fanden, ihm gehörten. Dafür gab es zehn Monate Gefängnis – mit Bewährung. Folge: Der 53-Jährige, der seit Januar in U-Haft war, kam gestern frei.
Möglicherweise muss er aber Ende des Jahres erneut vor Gericht und sich wieder für den angeblichen Handel mit Drogen im Kilobereich verantworten. Die Kammer hofft, dass bis dahin das Urteil gegen den Hauptzeugen rechtskräftig ist und der 31-Jährige dann die Aussage nicht mehr verweigern darf...

bm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg