Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Affäre Podehl: Viele kritische Fragen

Wolfsburg/Braunschweig Affäre Podehl: Viele kritische Fragen

Braunschweig. Die wichtigste Antwort blieb Polizeipräsident Michael Pientka am Freitag schuldig: Welche konkreten Vergehen gegen Kripochefin Imke Krysta werden Wolfsburgs langjährigem Polizeichef Hans-Ulrich Podehl vorgeworfen?

Voriger Artikel
Polizeichef Podehl: „Mögliches Fehlverhalten“ gegenüber Krysta
Nächster Artikel
„Wir“ zum 70. Geburtstag der IG Metall

Großes Medieninteresse: Die Pressekonferenz zur Podehl-Affäre in Braunschweig verfolgten Vertreter von Presse, Funk und Fernsehen.

Quelle: Kevin Nobs

Die Medienvertreter von Presse, Funk und TV stellten in den Räumen der Polizeidirektion Braunschweig aber noch viele weitere Fragen.

Vor allem diese: Was hat Wochen nach dem Weggang von Imke Krysta zur Neueinschätzung der Situation geführt? Sprich: Warum blieb Podehl trotz offenbar konkreter Vorwürfe so lange unbehelligt? Pientka sagte, er habe zwischenzeitlich „weitergehende Informationen“ erhalten, so dass sich ihm „ein neuer Sachverhalt“ dargestellt habe.

Mit Verweis auf das laufende Verfahren und den Schutz der beteiligten Personen hatten Polizei und Innenministerium immer wieder die konkrete Art der Vorwürfe sowie den Zusammenhang Podehl/Krysta geheim gehalten. Gerüchte schossen ins Kraut. Ob der Ruf der Polizei Schaden nehme..? Pientka gestand ein: „Dass ein Schaden da ist, das ist so.“ Daher sei sein Wunsch, „dass wir schnell zu einem Ergebnis kommen“.

Schon in seiner Stellungnahme (Text unten) äußerte der Polizeipräsident den Wunsch, dass Kripochefin Krysta ihren Posten in Wolfsburg wieder antrete. Und was passiert, wenn sich die Vorwürfe gegen Hans-Ulrich Podehl nicht halten lassen? Pientka vorsichtig: „Wenn sich so etwas in Luft auflöst, wird jemand rehabilitiert.“

Viele Journalisten staunten, dass der Polizeipräsident die Pressekonferenz selbst abhielt. Schließlich läuft vor dem Hintergrund der Frage, was er wusste und wie er reagiert hat, gegen ihn ebenfalls ein Disziplinarverfahren. Auch Pientka sah für sich „ein Dilemma“. Aber: „Ich sehe mich gefordert, mich vor meine Mitarbeiter zu stellen und vor die Polizei insgesamt.“

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Fall Podehl: Polizeipräsident Pientka räumt Fehler ein

Braunschweig. Der Braunschweiger Polizeipräsident hat eigene Fehler im Zusammenhang mit der Versetzungsserie innerhalb der Wolfsburger Polizei eingeräumt. Er habe bereits im Juni von einem möglichen Fehlverhalten des dortigen Polizeichefs Hans-Ulrich Podehl gegenüber Kripo-Chefin Imke Krysta erfahren, sagte er am Freitag.

mehr
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Affäre um Polizeichef Hans-Ulrich Podehl: Politiker fordern den Rücktritt von Polizeipräsident Michael Pientka (kl. Bild).

Hannover/Wolfsburg. Jetzt schaltet sich die Politik in die Wolfsburger Polizei-Affäre ein. CDU und FDP im Landtag fordern den Rücktritt des Braunschweiger Polizeipräsidenten Michael Pientka. Der Spitzenbeamte war im Zusammenhang mit der Affäre unter Druck geraten. Die Oppositionspolitiker sehen auch Innenminister Boris Pistorius (SPD) in der Verantwortung.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr