Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg AfD-Wahlhelfer klebten Plakate – plötzlich flogen die Fäuste
Wolfsburg Stadt Wolfsburg AfD-Wahlhelfer klebten Plakate – plötzlich flogen die Fäuste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 21.01.2015
Wahlplakat der AfD: Zwei Parteihelfer wurden letztes Jahr angegriffen, nun verhandelt das Amtsgericht.
Anzeige

Ostern 2014 hatten die beiden AfD-Wahlhelfer (Vater und Sohn, 63 und 38 Jahre alt) kurz vor Mitternacht die letzten Plakate auf der Dieselstraße aufgehängt, als sie von den jungen Männern angegriffen worden seien. Diese hatten zwar das Überraschungsmoment auf ihrer Seite und konnten, angeblich mit den Worten „Ich bringe dich um“ und „Ich schlage dich tot“, wohl auch die ersten Treffer landen. Doch dann bekamen die eher schmächtigen Angreifer von den gestandenen Männern (der 38-Jährige ist auch noch Ju-Jutsu-Trainer) ebenfalls ordentlich was auf die Glocke. Als die Polizei kam, hatte jeder der AfD-Plakatierer einen der Angreifer im Schwitzkasten - die jungen Leute japsen nach Luft.

War tatsächlich ein Schlagring im Spiel - und wenn ja, auf welcher Seite? Wurden die AfD-Leute tatsächlich als „Scheiß-Nazis“ bezeichnet? Und, vor allem: Welcher der AfD-Politiker war von welchem Angreifer attackiert worden? Darin widersprachen sich Vater und Sohn völlig. Der Prozess gegen den 21-Jährigen musste ausgesetzt werden. Nun soll sein 17-Jähriger Kumpel, der sich als Jugendlicher in einem gesonderten Verfahren vor einem Jugendrichter verantworten muss, noch als wichtiger Zeuge gehört werden.

fra

Die Planungen für die Sanierung des Jugendhauses Ost am Walter-Flex-Weg gehen voran: Jetzt müssen Ortsrat, Ausschüsse und Rat den Kosten in Höhe von 170.000 Euro für die Umgestaltung zustimmen, damit die Arbeiten beginnen können. Die Jugendlichen arbeiten aktiv an der Umgestaltung mit.

22.01.2015

Wolfsburg diskutiert weiter über den islamistischen Terror. Für reichlich Gesprächsstoff sorgte der offene Brief der Familie von Ayoub B. (WAZ berichtete). Derweil entschied das Land: Die VW-Stadt bekommt keine Beratungsstelle gegen Salafismus. Über diese Entscheidung zeigte sich Angelika Jahns (CDU) „fassungslos“ (siehe Interview).

22.01.2015

Zwei Einbrüche wurden am Dienstag in Wolfsburg verbucht. Die unbekannten Täter machten Beute im Wert von von mehreren Tausend Euro.

21.01.2015
Anzeige