Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Advent im Schloss“: Wolfsburger beteiligen sich

Wolfsburg Schloss „Advent im Schloss“: Wolfsburger beteiligen sich

Das Schloss ist schon im Weihnachtsfieber, am Wochenende kann es losgehen. Die Wolfsburger haben fleißig Fotos und Weihnachtswünsche beigesteuert – nur keine Kekse.

Voriger Artikel
Bundesverdienstkreuz für Neumann-Wollenhaupt
Nächster Artikel
Coole Kultfilm-Nacht im Delphin-Kino

Kunst und Handwerk im Gewölbekeller: Neben dem Gartensaal, den Remisen und der Tagungs-Etage wird auch der Gewölbekeller zum Schauplatz des Schloss-Adventsmarkts.

Quelle: Sebastian Bisch

Alt-Wolfsburg. Noch ist es ruhig im Wolfsburger Schloss, die Hütten im Hof harren geduldig der Aussteller und Besucher. Die Vorbereitungen für den Adventsmarkt laufen derweil auf Hochtouren.

Die Hütten im Innenhof und an der Westfassade stehen, auch im Gartensaal und im Gewölbekeller sind alle Stände fertig geschmückt. Sogar die Beleuchtung ist schon angebracht – jetzt muss nur noch der Stecker eingestöpselt werden. „Besonders die Weihnachtsbäume sind schön dekoriert“, schwärmt Monika Kiekenap-Wilhelm, Leiterin des Kulturwerks. „Unsere Deko kommt nicht von irgendeiner großen Agentur – hier ist alles handmade.“

„Nun geht es ans Fein-Tuning“, sagt Organisatorin Ingrid Quatz vom Kulturwerk. „Die Stände und Hütten werden ausgestattet und wir verteilen Ablauflisten und Material.“

Dann folgt der nächste Schritt: Am Donnerstag kommen die Bauzäune, die am Freitag von den Kreativwerkstätten zusammen mit Sechstklässlern der Peter-Pan-Schule dekoriert werden. Schließlich erreichen auch die Aussteller das Schloss und beziehen ihre Stände.

Die Wolfsburger haben sich derweil fleißig beteiligt und per Mail und Facebook Weihnachtswünsche eingereicht, die als „Wand der Wünsche“ an die Mauer projiziert werden. Auch Fotos vom Schloss-Advent der vergangenen Jahre haben Bürger eingesandt. „Auf einem ist das Schloss für den Kunstpreis der Stadt Wolfsburg mit einer Plane abgehängt und sieht aus wie eine Skyline von Manhatten“, sagt die Kulturwerkleiterin. „Das gefällt mir persönlichunheimlich gut.“

Nur für den Keks-Wettbewerb gab es bisher noch keine einzige Einsendung. Die besten Kekse verschwinden offenbar direkt vom Blech...

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg