Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Achtung: Wohnhauseinbrecher im Stadtgebiet aktiv!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Achtung: Wohnhauseinbrecher im Stadtgebiet aktiv!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 16.09.2015
Zeugen gesucht: Im ganzen Stadtgebiet sind wieder Wohnhauseinbrecher aktiv. Aktuelle Fälle gibt es in Vorsfelde, Mörse und am Hagenberg.
Anzeige

Insgesamt entstand ein Schaden von über 1.000 Euro. Gegen 21.20 Uhr wurde im Stadtteil Hageberg eine Wohnungsinhaberin durch einen Einbrecher aus dem Schlaf gerissen, während der Täter ohne Beute sofort flüchtete.
Den Ermittlungen nach wurde in Mörse die Terrassentür gewaltsam aufgebrochen und in Vorsfelde nutzten die Einbrecher ein auf Kippe stehendes Fenster zum Einstieg in das Einfamilienhaus.

In der Straße Herrenwiese am Hageberg wurde bei der im Erdgeschoss liegenden Wohnung ein Zimmerfenster brachial geöffnet. Die bereits schlafende Bewohnerin wurde durch die Aufbruchsgeräusche wach und bemerkte, dass jemand in der Wohnung war. Als es der Wohnungstür klingelte, flüchteten die Täter ohne Diebesgut in unbekannte Richtung.

Die  Polizei Wolfsburg nimmt Hinweise zu den Einbrüchen unter Telefon  05361-46460 entgegen.  

ots

Die Stadt muss für 208.000 Euro die komplette Notbeleuchtungs-Einrichtung im Badeland erneuern. Die Dekra hatte technische und bauliche Mängel moniert, die umgehend behoben werden sollen. Die Arbeiten sollen außerhalb der Öffnungszeiten erfolgen.

16.09.2015

Wolfsburg. Ein sportliches Mega-Projekt geht in die entscheidende Phase. Die Stadt plant auf einem 32 Hektar großen Gelände an der Dieselstraße eine „Nachwuchsakademie“ für den VfL - mit bis zu 14 Spielfeldern, Funktions- und Wohngebäuden sowie Frei- und Parkplatzflächen.

16.09.2015

Die Stadt will muslimische Flüchtlinge aus Angst vor Spannungen nicht neben einer Kirche unterbringen - diese schier unglaubliche Meldung sorgte auf Facebook für Empörung. Doch die Verwaltung stellte sofort klar: Das war ein katastrophaler Fehler einer Sachbearbeiterin.

15.09.2015
Anzeige