Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Acht Jahre Haft nach Tötung der Ehefrau

Wolfsburg Acht Jahre Haft nach Tötung der Ehefrau

Der Angeklagte im Totschlagsprozess von Detmerode muss für acht Jahre ins Gefängnis. Zudem ordnete das Landgericht Braunschweig gestern die Unterbringung des alkoholkranken 48-Jährigen in einer Entziehungsanstalt nach zwei Jahren an.

Voriger Artikel
Schlosskreuzung normal befahrbar
Nächster Artikel
Einbruch in Gaststätte: Kasse und Sparfächer geleert

Acht Jahre Haft wegen Totschlags: Der Angeklagte im Landgericht mit seiner Verteidigerin.

Quelle: Foto: Franke

Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Mann seine Frau (51) Anfang April an ihrem Geburtstag mit den Händen und einem Schal im Schlafzimmer gewürgt und die vierfache Mutter dadurch getötet hat. „Sie nahmen das billigend in Kauf“, sagte der Vorsitzende Richter Ralf Polomski. Ein mögliches Motiv seien Eheprobleme gewesen. „Eine Trennung stand im Raum.“ Vor der Tat soll es häufig zum Streit wegen der Alkoholprobleme des Mannes und wegen der Kindeserziehung gekommen sein.

Die Frau hatte laut Gericht nach der Tat noch etwa 20 bis 30 Minuten gelebt, doch der Angeklagte hatte keinen Notarzt gerufen. Erst Stunden später wurde die Tote von einem ihrer Söhne in ihrem Haus in der John-F.-Kennedy-Allee gefunden. Sie war zu einer Geburtstagsfeier verabredet gewesen und nicht erschienen. Alle vier Kinder der Frau stammten nicht vom Angeklagten.

Der 48-Jährige hatte am Tag der Tat mehrmals die Polizei angerufen und stark betrunken um Verhaftung gebeten, ohne dabei die Tötung seiner Ehefrau zu nennen. „Man wird den Eindruck nicht los, da war jemand, der sich stellen will“, sagte Richter Polomski. Während des Prozesses schwieg der Mann zu den Vorwürfen, das Urteil verfolgte er regungslos mit abgewandtem Blick.

Dieser Text wurde aktualisiert!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Auch die Verteidigung fordert Freiheitsstrafe

Der Angeklagte im Totschlagsprozess von Detmerode muss sich vermutlich auf Jahre hinter Gittern einstellen. Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung plädierten gestern vor dem Landgericht auf eine Freiheitsstrafe gegen den 48-Jährigen, der seine Ehefrau (51) erwürgt haben soll.

mehr
Mehr zum Artikel
Wolfsburg im Gericht
Totschlag-Prozess: Der Angeklagte mit seiner Anwältin vor dem Landgericht.

Wichtige Erkenntnisse brachte der gestrige zweite Prozesstag am Landgericht wegen Totschlags gegen einen 48-jährigen Wolfsburger. Gleich mehrere Zeugen sagten aus, das Opfer habe Angst vor dem Angeklagten gehabt - der Mann soll am 2. April seine Ehefrau in Detmerode erwürgt haben. Zudem wurde das Obduktionsergebnis erörtert.

  • Kommentare
mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang