Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Abwasser stellt Kleingärtner vor Herausforderung

Wolfsburg Abwasser stellt Kleingärtner vor Herausforderung

Die Abwasserentsorgung auf ihren Parzellen beschäftigt die Wolfsburger Kleingartenvereine seit geraumer Zeit. Saubere Lösungen sind der Anschluss an die öffentliche Kanalisation oder das Eingraben von speziellen Sammelbehältern.

Voriger Artikel
„One billion rising“: Tanzaktion steigt in der Autostadt
Nächster Artikel
Auftakt: Wolfsburgs Italiener sammeln Spenden für Erdbebenopfer

Saubere Lösung: Bei der Abwasserentsorgung in Kleingärten ist solch ein spezieller Sammelbehälter, wie ihn Karl Heinz Preuß im Verein Wellekamp zeigt, eine Möglichkeit.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. „Wir sind sehr an einer gesetzeskonformen Lösung interessiert“, sagt Friedrich Grünberg, Vorsitzender des Bezirksverbandes der Kleingärtner Wolfsburg und Umgebung. Das Problem: Schmutzwasser, das auf Dauer in einer Laube anfällt, muss laut Gesetz über die öffentliche Kanalisation entsorgt werden. Daran sind die meisten Kleingärten aber nicht angeschlossen. Geduldet werden in der Regel auch Sammelgruben und Kleinkläranlagen.

Zahlreiche Vereine setzen auf Lösungen, die möglichst lange Bestand haben sollen. Drei Beispiele: Viele Mitglieder des Kleingärtnervereins Wellekamp an der Goethestraße haben bereits spezielle Sammelbehälter in einer Tiefe von 1,20 Metern auf ihren Parzellen eingegraben. „356 Euro kostet ein solcher Behälter“, sagt Kassierer Karl Heinz Preuß. Im Frühjahr gebe es eine Dichtigkeitsprüfung. Das Abpumpen erfolge mit einem kleinen Transportwagen.

Dass quer über das Gelände des Vereins Am Schäferbuch an der Reislinger Straße bereits ein Kanal aus den umliegenden Siedlungen verläuft, erwies sich als Vorteil. Zusammen mit dem Austausch der maroden Trinkwasserleitung erfolgte der Anschluss an das Kanalsystem. „Insgesamt wurden rund 500 Meter neue Rohre verlegt“, berichtet Vorsitzende Edda Warnecke. Von den 74 Parzellen seien mittlerweile 70 angeschlossen.

Im Verein Am Bohlweg an der Heinrich-Nordhoff-Straße hat eine Befragung der Mitglieder laut Vorsitzendem Roman Kulik ergeben, dass 40 Prozent der Mitglieder für einen Anschluss an die Zentralkanalisation, weitere 40 für Sammelbehälter und 20 Prozent für Camping-Klos sind.

joe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr