Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Abschied der Pestalozzischule: Wilkommen in der Inklusion

Wolfsburg Abschied der Pestalozzischule: Wilkommen in der Inklusion

Westhagen. Wehmut spielte mit, aber im Grunde war es ein fröhlicher Abschied: Die Pestalozzischule hatte Eltern, Ehemalige und Kooperationspartner nach Westhagen eingeladen. Dort gab‘s viel Musik, alte Fotos und Dankesworte, denn nach 67 Jahren ist Schluss für die Förderschule. Gleichzeitig ist es aber ein Neustart: für das Pestalozzi-Förderzentrum.

Voriger Artikel
Sanierung des Christophorus-Glockenturms beginnt
Nächster Artikel
Es geht los: 1250 Wohnungen entstehen in den Steimker Gärten

Feierstunde: Der Pop-Chor der Pestalozzischule rappte zum Abschied „Es ist vorbei“ - und erntete großen Applaus der rund 150 Gäste in Westhagen.

Quelle: Sebastian Bisch

Grund für das Aus der Schule ist die Inklusion: Die EU hatte bemängelt, dass in Deutschland zu viele Kinder mit Förderbedarf in speziellen Einrichtungen untergebracht sind. Sie sollen gemeinsam mit anderen Regelschulen besuchen. So unterrichten die Pestalozzi-Lehrkräfte jetzt unterstützend an fast allen anderen Wolfsburger Schulen.

Als Anlauf- und Beratungsstelle für Fachkräfte soll der Standort Westhagen - ohne eigene Schüler - aber weiterhin bestehen bleiben. Das sei „eine Chance, Erfahrungen zu nutzen und die Weiterentwicklung der zu fördern“, lobte Bürgermeisterin Elke Braun. Es ist allerdings eine Art Pilotprojekt; denn das Land Niedersachsen als Arbeitgeber hat noch keine generelle Regelung entwickelt. So appellierte Braun unter dem Beifall aller an Dörthe Niebaum von der Landesschulbehörde: „Wir erwarten schnelle Lösungen.“

Dann wurde die Stimmung wieder versöhnlicher. Niebaum war „begeistert von den Fähigkeiten“ der Schüler, die musikalisch zum Programm beitrugen. Stehende Ovationen gab es für Rektorin Dagmar Stein, „Mutter der Inklusion“, die die Schule seit 2011 leitete. Gemeinsam mit Schülerinnen erinnerte sie an die Geschichte seit 1949, als der Betrieb in Baracken in der Lessingstraße startete, wo im Winter die Tinte einfror. Es sei nie nur darum gegangen, Rechtschreibung zu lernen, betonte Stein. Sogar ins Guiness-Buch der Rekorde schaffte es die Pestalozzischule 1999 - mit der längsten bedruckten Beetle-Tapete der Welt.

amü

Reise ins Ungewisse

ein Kommentar von Andrea Müller-Kudelka

Schulleiterin Dagmar Stein und ihr Kollegium haben die Zukunft der Pestalozzischule als Förderzentrum hervorragend vorbereitet. Dank ihres Engagements funktioniert Inklusion an den Wolfsburger Schulen. Das ging schneller als in manch anderen Kommunen – doch für die Behörden war es offenbar zu schnell.

Das Pestalozzi-Förderzentrum könnte auch langfristig gesehen ein wunderbarer Neuanfang sein, wenn nur die bürokratischen Fragen geklärt wären. Jetzt ist das Land in der Pflicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände